Darm

Darmflora und Depressionen: Inflammationsmarker und mitochondriale Schäden

Im Newsletter vom 28.4. haben wir den neuen Begriff des „Psychobioms“ vorgestellt, der für die Erkenntnis steht, dass das Konzept der Darm-Hirn-Achse um das Mikrobiom des Darmes erweitert werden muss, denn Darmbakterien beeinflussen die Psyche maßgeblich. Im heutigen Newsletter stellen wir Ihnen eine neue Studie vor, die der Frage nachging, in welcher Weise und über welche Mechanismen Darmbakterien die Stimmung steuern. Dabei erkannte man, dass auch die Mitochondrien des Dünndarmepithels von einer dysfunktionalen Darmflora betroffen sind.

Depressionen sind weit verbreitet und betreffen nach Angaben der WHO 350 Millionen Menschen weltweit. Etwa 800.000 Menschen sterben jährlich an einem depressionsbedingten Suizid. Verschiedene Faktoren scheinen das Risiko und die Neuroprogression einer depressiven Erkrankung zu erhöhen, wobei auch ein Zusammenhang mit systemischen Entzündungsreaktionen besteht. Dazu gehören: psychosozialer Stress, eine mangelhafte Ernährung, körperliche Inaktivität, Übergewicht, Rauchen, veränderte Permeabilität des Darmes, Schlaf- und Vitamin D-Mangel. Auch die Darm-Mikrobiota hat einen entscheidenden Einfluss auf das zentrale Nervensystem, denn Darmbakterien beeinflussen die Freisetzung von Neurotransmittern, und steuern somit die Darm-Hirn-Achse Link 1Link 2. Verschiedene Bakterienarten, z. B. Lactobacillus brevis, Lactobacillus rhamnosus, Lactobacillus paracasei, Lactococcus lactis, Lactobacillus plantarum oder Bifidobacterium dentium bilden den beruhigend wirkenden Neurotransmitter GABA (Gamma-Aminobuttersäure). GABA fördert die emotionale Stabilisierung und die Konzentration. Nervosität, rasende Gedanken und ein aufgeregtes Gemüt kommen zur Ruhe, und auch eine hohe Schlafqualität wird durch GABA als natürlichem Entspannungs- oder Anti-Stress-Mittel begünstigt. Störungen in der Signalübertragung des GABA-Rezeptors sind an Angstzuständen und Depressionen beteiligt. Daher besteht auch die Annahme, dass GABA sogar eine den Botenstoffen Serotonin und Norepinephrin übergeordnete Rolle spielen könnte.

Bei Patienten mit Depressionen wurde ein Ungleichgewicht der Darmmikrobiota festgestellt, eine starke Verringerung der Vielfalt und der Anzahl von Darmbakterien, die zudem mit der Schwere der Symptome im Verhältnis steht. Probiotika können Depressionen und Ängste signifikant reduzieren und die kognitive Leistung verbessern Link 1 | Link 2 | Link 3.

Aber in welcher Weise steuern die Darmbakterien das depressive Verhalten? Um dies herauszufinden haben chinesische Wissenschaftler bei Patienten mit Depressionen immunologische, neuroendokrine und mitochondriale Zusammenhänge mit der Darmflora untersucht.

Die Darmflora von schwer depressiven Patienten wurde mittels Fäkaltransplantation auf keimfreie Ratten übertragen, die selbst keinerlei Darmbakterien besaßen (tägliche Übertragung, 2 Wochen lang). Als Kontrolle wurde die Darmflora von psychisch gesunden Probanden in gleicher Weise auf andere keimfreie Ratten übertragen. Vier Wochen später wurden bei beiden Rattengruppen verschiedene Tests gemacht, um deren affektives Verhalten zu beobachten. Es stellte sich heraus, dass die Ratten mit der Darmflora der psychisch kranken Patienten ein depressionsähnliches Verhalten entwickelten, mit stärkerer Immobilität und sehr geringem Interesse an einer zuckerhaltigen Lösung.

Zusätzlich wurde im Hippocampus der Tiere die Konzentration verschiedener Neurotransmitter gemessen (Serotonin, Dopamin, Noradrenalin). Bei den Tieren mit der Mikrobiota der Depressiven ergaben sich niedrigere Werte. Dies bedeutet, dass die spezifische Darmflora von Depressiven auch zu einer geringeren Bildung wichtiger Neurotransmitter führt.

Es wurden auch die Serum-Konzentration von Corticosteron (CORT), Adrenocorticotropem Hormon (ACTH), und Corticotropin-releasing Hormon (CRH) gemessen. Hierbei stellte sich heraus, dass die Ratten mit der Darmflora depressiver Patienten wesentlich höhere Konzentrationen dieser Stoffe aufwiesen. Dies deutet darauf hin, dass eine „depressive“ Mikrobiota eine Hyperfunktion der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse verursacht.

Zahlreiche Zytokine wurden in beiden Tiergruppen untersucht, um die durch eine „depressive“ Mikrobiota verursachten Änderungen zu erfassen. Dabei stellte sich heraus, dass bei den Ratten mit der „depressiven“ Darmflora ein stärkerer Anstieg der proinflammatorisch wirksamen Zytokine (TNFα, IL-6, IL-1 und IFN-γ) zu verzeichnen war, während die antiinflammatorisch wirksamen Zytokine IL-4 und IL10 niedriger waren im Vergleich zu den Ratten mit gesunder Darmflora.

Zusätzlich untersuchte man die Struktur der Mitochondrien in den Zellen des Dünndarmepithels mittels Elektronenmikroskopie. Im Dünndarm der Ratten mit der Mikrobiota depressiver Patienten waren die Mitochondrien der Epithelzellen beschädigt, und auch weitere zelluläre Strukturen zeigten Veränderungen. Diese dysfunktionalen Zellen könnten an der Entstehung eines „Leaky gut“ beteiligt sein, oder als inflammatorischer „Brandbeschleuniger“ wirken.

All diese Ergebnisse belegen den wichtigen Einfluss der Darmbakterien auf neuroendokrine, immunologische und mitochondriale Signalwege. Sie sind ebenso eine wissenschaftliche Erklärung für den Erfolg integrativer therapeutischer Behandlungen, bei denen sowohl die Wiederherstellung der Darmflora/Darmfunktion berücksichtigt wird, bei gleichzeitiger Regeneration mitochondrialer Funktion.

 

Lebensmittelzusatzstoffe und Darmfunktion

Die Verwendung von Zusatzstoffen in der Lebensmittelverarbeitung ist durch spezifische Gesetze geregelt und muss in Europa von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) genehmigt werden. Dabei handelt es sich um Stoffe, die bei der Lebensmittelherstellung verwendet werden, um deren Haltbarkeit zu verlängern oder Qualität und Geschmack bei industrieller Herstellung verbessern sollen. Sie werden als Stabilisatoren, Überzugs- oder Füllstoffe verwendet und ihr Vorhandensein in Lebensmitteln wird meist mit einer „E-Nummer“ angegeben. Es wird erwartet, dass der europäische Markt für Lebensmittelzusatzstoffe in den nächsten Jahrzehnten stark anwächst und eine Schlüsselrolle in der Lebensmittelindustrie einnehmen wird. Die meisten heute gebräuchlichen Lebensmittelzusatzstoffe wurden jedoch in den 70er und 80er Jahren nach mittlerweile überholten und als unzureichend geltenden Experimenten zugelassen. Diese veraltete Sicherheitsbewertung sowie die Zunahme des Marktvolumens von Lebensmittelzusatzstoffen legt eine erneute Bewertung der potentiell schädlichen Auswirkungen dieser Substanzen auf die menschliche Gesundheit nahe. Viele präklinische Studien haben in letzter Zeit den erhöhten und verlängerten Verzehr von Lebensmittelzusatzstoffen mit der Entwicklung und dem Fortschreiten verschiedener Formen von Colitis, Darmkrebs und dem metabolischen Syndrom in Verbindung gebracht.

Vielfältigste negative Auswirkungen der verschiedenen Substanzklassen auf den Darm sind nachgewiesen.

Hinweis:
Die Ergebnisse stammen überwiegend aus Tierversuchen, Konzentrationen sind in Klammern angegeben, sofern verfügbar

Emulgatoren

Dysbiose und metabolisches Syndrom
Reduzierte Darmtätigkeit und Colitis
Entzündung (1 % w/v)
Darmkrebs (1 % w/v)
Dysbiose mit Zunahme proinflammatorisch wirksamer Bakterien (1, 0,5, 0,25 oder 0,10 %)
Änderung des geschlechtsspezifischen Verhaltens
Neuronale Veränderungen.

Beschichtungs- und Verdickungsmittel

Nekrotisierende Enterokolitis bei Frühgeborenen (47 oder 55,2 g/L)
Beeinträchtigte Immunreaktion auf Salmonella-Infektion (5 % w/v)
Verminderte Schleimproduktion, erhöhte Anfälligkeit für Colitis, chronische Entzündung des Darmes (5 % w/v).

Künstliche Süßstoffe

Darmdysbiose und Glukoseintoleranz (Saccharin: 5 %; Sucralose 5 %; Aspartam: 4 %)
Veränderung der Darmflora und deren Stoffwechselprodukte; Leberentzündung. (0,1 mg/mL)
Veränderung der Darmflora und deren Stoffwechselprodukte mit Beeinträchtigung von Entgiftungsmechanismen der Leber (0,2 mg/20 µL)
Intestinale Dysbiose; erhöhte Sekretion von Cholesterin und Lipiden im Stuhl
Darmdysbiose und Darmentzündung; Vermehrung der Proteobakterien und erhöhte Aktivität der ilealen Myeloperoxidase (Enzym das bei Entzündungsprozessen eine Rolle spielt).

Farbstoffe

Erhöhte Zytokinproduktion und beeinträchtigte Phagozytenaktivität (50 µg/mL)
Darmentzündung und Dysbiose, ROS-Freisetzung, NLRP3 Entzündungsaktivierung und Freisetzung der proinflammatorisch wirksamen Zytokine IL-1β und IL-18
Erhöhte intestinale Permeabilität (10-50-500 mg/kg)
Akkumulation in Peyer’s Plaques; höhere Anzahl dendritischer Zellen und Abnahme der regulatorischen T-Zellen (10 mg/kg)
Beeinträchtigung der probiotischen Arten (Bifidobacterium und Lactobacillus)
Veränderung der bakteriellen Stoffwechselprodukte; Abnahme der Schleimproduktion
Entzündungsreaktion und Veränderung der Kryptenlänge des Dickdarms (2-10-50 mg/kg)
Erhöhte Nüchternblutzuckerwerte und Expression von Diabetes mellitus-bezogenen Genen bei schwangeren Versuchstieren (5 mg/kg)
Antimikrobiell wirksame Stoffe
Schäden an Mikrovilli und Drüsen des Darmes, Reduktion des Körpergewichts, Darmdysbiose (46-460-4600 ppb)
Entwicklung angstähnlicher Verhaltensweisen (3,6 mg/kg)
Darmdysbiose, chronisch schleichende Darmentzündung und Colitis-assoziierte Dickdarmkarzinogenese.

 

Fitness für Darmbakterien und Doping aus dem Darm

Die Bakterienarten im Darm sind unerlässlich für Verdauung, Stoffwechsel- und ↗︎ Immunfunktion. Durch Übergewicht bedingte Krankheiten wie das metabolische Syndrom, entzündliche Darmerkrankungen, Darmkrebs und Lebererkrankungen werden heute in einen engen Zusammenhang mit dem Mikrobiom des Darmes gebracht. Daraus ergibt sich aber auch das Potenzial zur Genesung oder Linderung über die Manipulation mikrobieller Gemeinschaften, sobald neue Erkenntnisse über die Wirkung von Antibiotika, Probiotika, Präbiotika, Polyphenole bzw. Fäkaltransplantationen berücksichtigt werden. Doch welche Faktoren tragen zum Erhalt bzw. der Wiederherstellung der bakteriellen Artenvielfalt bei? Und ändert auch Sport und Bewegung die Darm-Mikrobiota? Wenn ja, auf welche Weise?
Bewegung hat einen positiven Einfluss auf Immunzellen in unmittelbarer Nähe zu mikrobiellen Gemeinschaften des Darmes. Proinflammatorische Zytokine werden dadurch reduziert, antiinflammatorische Zytokine und antioxidative Enzyme hochreguliert. Dies wiederum beeinflusst das „Ökosystem Darm“ und die Zusammensetzung bzw. Verteilung der Bakterien.
  • Im Darm von Spitzensportlern ist das Bakterium Veillonella atypica maßgeblich an deren Leistungen beteiligt. Diese Bakterienart war in Stuhlproben von Läufern des Bostoner Marathons besonders verbreitet. Von einem Läufer wurden Veillonella-Bakterien isoliert, und in den Darm von 16 Labormäusen eingebracht. Im Durchschnitt liefen die Mäuse 13 % länger als die Kontrolltiere, denen keine Veillonella-Bakterien verabreicht wurden. Während der Muskelaktivität scheint das gebildete Laktat in den Darm zu gelangen, wo es von den Bakterien gespalten und verwertet wird. Dadurch ließe sich eine ↗︎ gesteigerte Ausdauer bei Spitzensportlern erklären.
  • Frauen die mindestens 3 Stunden Sport pro Woche praktizieren, hatten einen höheren Anteil von ↗︎ Butyrat produzierenden Bakterien, im Vergleich zu Frauen die keinen Sport betreiben. Zu diesen Bakterienarten gehört auch Faecalibacterium prausnitzii, eine anti-inflammatorisch wirksame Art, die einen schützenden Einfluss auf die Integrität der Schleimhautbarriere hat.
  • Die ↗︎ maximale Sauerstoffaufnahme bei jungen Menschen geht mit einem höheren Anteil der Bakterienstämme Firmicutes und Bacteroides einher.
  • Bei jungen Erwachsenen ist das Artenreichtum der Darmbakterien und die Häufigkeit von Butyrat produzierenden Bakterien mit der ↗︎ kardiorespiratorischen Fitness korreliert.

 

„Leaky Gut“ – Ursache für Fehlgeburten?

Bei etwa 10 bis 20 Prozent der schwangeren Frauen kommt es zu einer Fehlgeburt. Frauen die einmal eine Fehlgeburt erlitten, haben ein erhöhtes Risiko für weitere Aborte. So kann die Gefahr einer Fehlgeburt nach drei vorangegangenen Aborten auf bis zu 45 Prozent ansteigen. Die Ursachen dafür sind noch nicht ausreichend bekannt.

Frauen mit wiederholten Aborten haben eine höhere Prävalenz von nicht diagnostizierten Darmerkrankungen. In einer Studie gingen Ärzte des Gemelli-Krankenhauses in Rom der Frage nach, ob Frauen mit mehrfachem Abort an einem undichten Darm („Leaky Gut“) leiden könnten. Sie stellten fest, dass dies tatsächlich der Fall ist. Dadurch können immunaktivierende Stoffe über die gestörte Darmeschleimhaut in den Blutkreislauf gelangen. Dies trägt dazu bei, eine Immunantwort der Gebärmutterschleimhaut zu verstärken, wodurch ↗︎ die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt erhöht wird.

Bei 70 Frauen mit häufigen Fehlgeburten und 30 gesunden Frauen wurde ein 53Cr-EDTA-Test durchgeführt, um die Durchlässigkeit des Darmes zu bestimmen. Zusätzlich wurden die Blutseren aller Frauen auf bakterielle Lipopolysacchariden (LPS) untersucht. Dabei handelt es sich um Stoffe, die sich in der Zellwand von Bakterien befinden. Die Bakterien können bei einer durchlässigen Darmschleimhaut vermehrt in den Blutstrom gelangen und über verschiedene Signale die Freisetzung von pro-inflammatorisch wirksamem Interleukin-1β und Tumornekrosefaktor α verursachen. Damit befindet sich der Körper in einem Entzündungszustand. Zusätzlich wurde eine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut gemacht, um den Gehalt von Caspase-1 (verursacht proinflammatorische zelluläre Prozesse), Interleukin 1β (IL-1β), Interleukin 18 (IL-18) und NALP-3 (ein Protein das als zellulärer „Gefahrenmelder“ agiert) zu bestimmen. Daten aus Patientenfragebögen zu Angst- und Depressionszuständen wurden ebenso erhoben.

Die Ergebnisse zeigten, dass Frauen mit mehrfachen Aborten eine durchlässigere Darmschleimhaut hatten sowie auch höhere LPS-Konzentrationen im Blutserum. Auch Depressionen und Ängste waren stärker verbreitet. In der Gebärmutterschleimhaut dieser Frauen wurde eine erhöhte Bildung von Nalp-3, Caspase-1, IL-1β nachgewiesen (jedoch nicht IL-18). Statistische Berechnungen ergaben einen Zusammenhang zwischen der höheren Permeabilität des Darmes und der Freisetzung von NALP-3. Damit wurde nachgewiesen, dass Frauen mit mehrfachen Aborten häufiger ein Leaky-Gut-Syndrom haben, welches möglicherweise eine verstärkte endometriale Immunantwort hervorruft und zur Pathogenese der Fehlgeburt beiträgt.

 

Artensterben im Darm?

In den vergangenen Jahrzehnten verzeichnet die Medizin eine dramatische Zunahme bei metabolischen, immunologischen und psychischen Erkrankungen wie Adipositas, Diabetes, Asthma, Allergien, entzündliche Darmerkrankungen, Depressionen und Autismus. Neben den gesundheitlichen Auswirkungen birgt dies enorme Kosten weltweit. Die jährlichen weltweiten Gesundheitskosten wegen ↗︎ Übergewicht belaufen sich aktuell auf 2.000 Milliarden $, und ↗︎ Diabetes kostet weltweit 1.300 Milliarden $ pro Jahr.

Handelt es sich dabei um einzelne Erkrankungen oder kann es sein, dass es gemeinsame Ursachen gibt? Amerikanische Wissenschaftler vertreten die Ansicht, dass die Änderungen der Darmflora – eine ↗︎ massive Verringerung der Artenvielfalt –, die mit der Industrialisierung einherging, ursächlich mit der explosionsartigen Zunahme der so genannten Zivilisationserkrankungen im Zusammenhang steht. Die Veränderungen beinhalten tatsächlich den Verlust unseres mikrobiellen Erbes, welches wir im Laufe von Millionen von Jahren der Evolution erworben haben. Diese Nachricht wurde in den Zeitschriften ↗︎ „Science“  und ↗︎ „Nature“  veröffentlicht, die zu den weltweit wichtigsten wissenschaftlichen Fachzeitschriften gehören.

Zu den Mikrobiota, die in und auf unserem Körper leben, gehören Bakterien, Viren und Pilze. Sie beeinflussen wesentliche Körperfunktionen wie Nahrungsaufnahme, Immunität, Durchlässigkeit des Darmes, hormonelle Aktivität, und die Neurochemie des Gehirns. In Tierversuchen wurde gezeigt, dass Störungen der Darmflora in jungen Lebensjahren zu häufigeren Erkrankungen wie Übergewicht, Diabetes und Asthma im späteren Leben ↗︎ Link 1 | ↗︎ Link 2 | ↗︎ Link 3 führt.

Die Industrialisierung hängt mit einer wesentlichen Verringerung der Gesamtheit der Mikrobiota zusammen. Die Artenvielfalt der Darmbakterien von amerikanischen Indianern ist doppelt so hoch ↗︎ Link 1 | ↗︎ Link 2 wie die der gesunden US-Amerikaner.

Werden die vom „Artensterben“ betroffenen Darmbakterien in urbanen Metropolen und stark industrialisierten Gegenden benötigt, um die Gesundheit zu erhalten und zahlreiche Krankheiten zu verhindern? Vieles deutet darauf hin, dass es tatsächlich so ist. Neue Untersuchungen werden auch unsere Ernährungsgewohnheiten unter die Lupe nehmen, denn wenn Darmbakterien richtig gefüttert werden, ↗︎ leben wir nicht nur gesünder, sondern auch länger.

 

IgG-spezifische Eliminationsdiät und psychische Gesundheit

Die Messung von lebensmittelspezifischen IgG-Antikörpern wird als Strategie zur Identifizierung von unverträglichen Nahrungsmitteln verwendet. Aktuell erlangen derartige Tests immer mehr Anerkennung, zumal in den vergangenen Jahren eine zunehmende Anzahl von Studien publiziert wurde (nach schulmedizinischen Standards), in denen die Wirksamkeit dieses Ansatzes (Symptomverbesserung) bei verschiedenen Erkrankungen nachgewiesen wurde. Dazu gehört das Reizdarmsyndrom, Migräne und Kopfschmerzen, Arthritis, Gewichtsreduktion und Lebensqualität. Zusätzlich gibt es unzählige (noch nicht publizierte) Daten zu anderweitigen Erkrankungen sowie Patientenbefragungen. Eine erhöhte Darmpermeabilität kann dazu beitragen dass größere Nahrungsmittelproteine in den Blutstrom gelangen, wo sie eine IgG-Immunantwort auslösen können.

Die Ergebnisse des Tests machen keine diagnostische Aussage, sondern werden als Ausgangspunkt für eine Eliminationsdiät verwendet, bei der bestimmte Karenzzeiten eingehalten werden, je nach der Stärke der Reaktion auf einzelne Lebensmittel. Man geht davon aus, dass eine erhöhte Darmpermeabilität ein Eckpfeiler der Wechselwirkungen zwischen Darm, Mikrobiom und Gehirn ist. Dies kann dazu führen dass Darmbakterien und deren Stoffwechselprodukte sowie auch unvollständig verdaute Nahrungsmittelbestandteile in den Blutstrom gelangen.

Studien haben gezeigt, dass die Blut-Hirn-Schranke anfällig sein kann für Veränderungen in der Darmflora. Zwischen der Darm- und der Blut-Hirnschanke bestehen strukturelle Ähnlichkeiten. Tight junctions, die den engen Zusammenhalt benachbarter Epithelzellen vermitteln, kommen sowohl in der Darmwand als auch in der Blut-Hirn-Schranke vor. Bei einer undichten Blut-Hirn-Schranke sind diese engen Verknüpfungen gestört, es kommt zum veränderten Transport von Molekülen und zu entzündlichen Reaktionen. Diese tragen möglicherweise zu der Genese/ Verschlechterung von Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit, Parkinson-Krankheit, amyotropher Lateralsklerose, Multiple Sklerose, Autismus und anderen bei. Das Immunsystem und immun-vermittelte entzündliche Prozesse stehen in engem Zusammenhang mit der Kommunikation zwischen Darm und Gehirn.

Food-Specific IgG Guided Elimination Diet; A Role in Mental Health?

Multiple Sklerose: Der Kot ist aus dem Lot

Es ist weiterhin unklar, welche Ereignisse zur MS-Genese führen. Umweltfaktoren und genetische Prädisposition scheinen jedoch eine Rolle zu spielen. Nun richtet sich das Auge der Forscher auf den Darm: Dessen Bakteriengemeinschaft könnte als MS-Trigger fungieren. ↑ weiter

Fettleibigkeit: Chronische Dünndarm-Entzündung und Kolonisierung des Jejunum-Epithels durch T-Zellen

Forscher haben nachgewiesen, dass schwere Adipositas mit Entzündungen des Dünndarms und einer Stärkung der Immunabwehr in diesem Bereich einhergehen, wodurch sich die Krankheit verschlimmert. Die Forscher haben Jejunum-Proben von 185 Patienten mit schwerer Adipositas und von 33 Personen mit Normalgewicht studiert. Das Jejunum ist ein Teil des Dünndarms, der eine wichtige Rolle bei der Aufnahme von Lipiden und Kohlenhydraten spielt. ↑ weiter

Mikrobiom: Artenreichtum dank Isolation

Der Mensch teilt seinen Körper mit einem Kollektiv kleinster Lebewesen. Die Mikroben-WG des modernen Weltbürgers ist jedoch vergleichsweise klein. Unsere Vorfahren beherbergten wohl weitaus mehr Bakterienarten, wie nun ein Blick in das Mikrobiom von seit Jahrtausenden isoliert lebenden Indianern zeigt. ↑ weiter

Zusammenhang Autismus, Darmflora und Ernährung

Am Freitag, dem 28.3.2015 abends gab es auf Arte einen wirklich interessanten Bericht über die Zusammenhänge von Autismus, Darmflora und Ernährung. Es geht um die Veränderung der Darmflora nach Antibiose, Clostridien, Propionsäure und deren Wirkung im Gehirnstoffwechsel, Probiotika, milch-, gluten- und maisfreie/  sojafreie Ernährung und dass es den Kindern damit besser geht.

Es kommen die Mütter betroffener Kinder, kanadische, schwedische, norwegische und englische Forscher zu Wort. Die Botschaft ist, dass Autismus nicht mehr nur als unheilbare Störung des Nervensystems betrachtet werden darf, sondern mit richtiger Ernährung und Behandlung durchaus veränderbar bis heilbar ist.

Entweder auf Arte Mediathek oder nebenstehender Link. ↑ weiter

Liebe Grüße
Christine A.

Hör‘ auf deinen Bauch

Neue Forschungen zeigen: Die Bakterien im menschlichen Darm bestimmen unser Leben mit. Sie können dick oder schlank machen, beeinflussen Gesundheit und Psyche.
So nutzen wir die heimlichen Herrscher für uns. ↑ weiter

Anmerkung

Die folgende Information ist nicht Teil obiger Publikation.

Im Rahmen der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer werden u. a. Darmbakterien seit 2004 labordokumentiert eingesetzt als einer der Bestandteile dieses aus meiner Beobachtung heraus oftmals erfolgreichen multikausalen Diagnose- und Therapiekonzepts.
Zahlreiche dieser Behandlungserfolge werden mittels Behandlungsdokumentationen und im Rahmen einer mittlerweile über 10-jährigen Multi-Praxisstudie erfasst.
Von Beginn an war es das Ziel der CST u. a. ein nicht-toxisches, ethisches, ökonomisches, ökologisches wie therapeutisch nachhaltig effizientes Diagnose- und Therapiekonzept zu entwickeln.

Weitere Informationen zu den ernährungsadjuvant eingesetzten Darmbakterien finden Sie ↑ hier und ↑ hier.

Nähere Informationen dazu finden Sie in der „Bibliothek“ dieser Webseite in den Publikationen „Ralf Meyer, ↑ Chronisch gesund – Prinzipien einer Gesundheitspraxiserhalten, das Originalkonzept der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer und labordokumentierte Langzeitbehandlungsberichte Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer, Ergebnisse einer 10-Jahres-Multipraxisstudie, ↑ Band 1 und 2.

Der Darm denkt mit: Intelligenter durch Bacteroides

Hannover – Die Redewendung „eine Entscheidung aus dem Bauch heraus treffen“ könnte durch Studienergebnisse des neu geschaffenen Max-Planck-Instituts für gastrointestinale Kybernetik in Hannover eine neue Bedeutung erlangen. Die Forscher haben bei Darmbakterien Synapsen-ähnliche Verbindungen entdeckt, die neuronale Netzwerke ausbilden. Epidemiologische Studien zeigen, dass die Zusammensetzung der Darmflora den Intelligenzquotienten beeinflussen kann. ↑ weiter

Anmerkung

Die folgende Information ist nicht Teil obiger Publikation.

Im Rahmen der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer werden u.a. Darmbakterien seit 2004 labordokumentiert eingesetzt als einer der Bestandteile dieses aus meiner Beobachtung heraus oftmals erfolgreichen multikausalen Diagnose- und Therapiekonzepts.
Zahlreiche dieser Behandlungserfolge werden mittels Behandlungsdokumentationen und im Rahmen einer mittlerweile über 10-jährigen Multi-Praxisstudie erfasst.

Von Beginn an war es das Ziel der CST u. a. ein nicht-toxisches, ethisches, ökonomisches, ökologisches wie therapeutisch nachhaltig effizientes Diagnose- und Therapiekonzept zu entwickeln.

Weitere Informationen zu den ernährungsadjuvant eingesetzten Darmbakterien finden Sie ↑ hier und ↑ hier.

Nähere Informationen dazu finden Sie in der „Bibliothek“ dieser Webseite in den Publikationen „Ralf Meyer, ↑ Chronisch gesund – Prinzipien einer Gesundheitspraxiserhalten, das Originalkonzept der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer und labordokumentierte Langzeitbehandlungsberichte Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer, Ergebnisse einer 10-Jahres-Multipraxisstudie, ↑ Band 1 und Band 2.

 

Colitis: Konservierungsmittel schädigen Schleimbarriere im Darm

Atlanta – Zwei häufig Nahrungsmitteln zugesetzte Emulgatoren schädigen bereits in geringer Konzentration bei Mäusen die Mukosabarriere im Darm. Dies hatte nach den inNature (2015; doi: 10.1038/nature14232) publizierten Studienergebnissen bei genetisch prädisponierten Mäusen eine entzündliche Darmerkrankung zur Folge. Genetisch unauffällige Tiere entwickelten Zeichen eines metabolischen Syndroms.
weiter

Anmerkung

Die folgende Information ist nicht Teil obiger Publikation.

Im Rahmen der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer werden u. a. Darmbakterien seit 2004 labordokumentiert eingesetzt als einer der Bestandteile dieses aus meiner Beobachtung heraus oftmals erfolgreichen multikausalen Diagnose- und Therapiekonzepts.
Zahlreiche dieser Behandlungserfolge werden mittels Behandlungsdokumentationen und im Rahmen einer mittlerweile über 10-jährigen Multi-Praxisstudie erfasst.
Von Beginn an war es das Ziel der CST u. a. ein nicht-toxisches, ethisches, ökonomisches, ökologisches wie therapeutisch nachhaltig effizientes Diagnose- und Therapiekonzept zu entwickeln.

Weitere Informationen zu den ernährungsadjuvant eingesetzten Darmbakterien finden Sie ↑ hier und ↑ hier.

Nähere Informationen dazu finden Sie in der „Bibliothek“ dieser Webseite in den Publikationen „Ralf Meyer, ↑ Chronisch gesund – Prinzipien einer Gesundheitspraxiserhalten, das Originalkonzept der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer und labordokumentierte Langzeitbehandlungsberichte Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer, Ergebnisse einer 10-Jahres-Multipraxisstudie, ↑ Band 1 und 2.

Mit Darmbakterien gegen Lebensmittelallergien

Das Gesicht schwillt an, Bauchkrämpfe und Atemnot setzen ein – oft reichen schon Spuren in Lebensmitteln aus, um beispielsweise bei Erdnuss-Allergikern lebensbedrohliche Symptome zu verursachen. ↑ weiter

Anmerkung

Die folgende Information ist nicht Teil obiger Publikation.

Im Rahmen der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer werden u.a. Darmbakterien seit 2004 labordokumentiert eingesetzt als einer der Bestandteile dieses aus meiner Beobachtung heraus oftmals erfolgreichen multikausalen Diagnose- und Therapiekonzepts.
Zahlreiche dieser Behandlungserfolge werden mittels Behandlungsdokumentationen und im Rahmen einer mittlerweile über 10-jährigen Multi-Praxisstudie erfasst.

Von Beginn an war es das Ziel der CST u. a. ein nicht-toxisches, ethisches, ökonomisches, ökologisches wie therapeutisch nachhaltig effizientes Diagnose- und Therapiekonzept zu entwickeln.

Weitere Informationen zu den ernährungsadjuvant eingesetzten Darmbakterien finden Sie ↑ hier und ↑ hier.

Nähere Informationen dazu finden Sie in der „Bibliothek“ dieser Webseite in den Publikationen „Ralf Meyer, ↑ Chronisch gesund – Prinzipien einer Gesundheitspraxiserhalten, das Originalkonzept der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer und labordokumentierte Langzeitbehandlungsberichte Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer, Ergebnisse einer 10-Jahres-Multipraxisstudie, ↑ Band 1 und Band 2.

Der kleine Unterschied – auch im Darm

Unsere Darmflora ist für die Gesundheit enorm wichtig – das belegen Studien der letzten Jahren immer wieder. Wie sich jetzt zeigt, spielen für die Zusammensetzung dieser Mikrobengemeinschaft aber nicht nur die Ernährung und die Gene eine wichtige Rolle: Es macht auch einen großen Unterschied, ob die Darmflora einem Mann oder einer Frau gehört, wie ein internationales Forscherteam herausfand. ↑ weiter

Anmerkung

Die folgende Information ist nicht Teil obiger Publikation.

Im Rahmen der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer werden u.a. Darmbakterien seit 2004 labordokumentiert eingesetzt als einer der Bestandteile dieses aus meiner Beobachtung heraus oftmals erfolgreichen multikausalen Diagnose- und Therapiekonzepts.
Zahlreiche dieser Behandlungserfolge werden mittels Behandlungsdokumentationen und im Rahmen einer mittlerweile über 10-jährigen Multi-Praxisstudie erfasst.

Von Beginn an war es das Ziel der CST u. a. ein nicht-toxisches, ethisches, ökonomisches, ökologisches wie therapeutisch nachhaltig effizientes Diagnose- und Therapiekonzept zu entwickeln.

Weitere Informationen zu den ernährungsadjuvant eingesetzten Darmbakterien finden Sie ↑ hier und ↑ hier.

Nähere Informationen dazu finden Sie in der „Bibliothek“ dieser Webseite in den Publikationen „Ralf Meyer, ↑ Chronisch gesund – Prinzipien einer Gesundheitspraxiserhalten, das Originalkonzept der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer und labordokumentierte Langzeitbehandlungsberichte Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer, Ergebnisse einer 10-Jahres-Multipraxisstudie, ↑ Band 1 und Band 2.

Wheat amylase trypsin inhibitors drive intestinal inflammation via activation of toll-like receptor 4

J Exp Med. 2012 Dec 17;209(13):2395-408. doi: 10.1084/jem.20102660. Epub 2012 Dec 3.

Junker Y, Zeissig S, Kim SJ, Barisani D, Wieser H, Leffler DA, Zevallos V, Libermann TA, Dillon S, Freitag TL, Kelly CP, Schuppan D.

Source

Division of Gastroenterology, Beth Israel Deaconess Medical Center, Harvard Medical School, Boston, MA 02215, USA.

Abstract

Ingestion of wheat, barley, or rye triggers small intestinal inflammation in patients with celiac disease. Specifically, the storage proteins of these cereals (gluten) elicit an adaptive Th1-mediated immune response in individuals carrying HLA-DQ2 or HLA-DQ8 as major genetic predisposition. This well-defined role of adaptive immunity contrasts with an ill-defined component of innate immunity in celiac disease. We identify the ¦Á-amylase/trypsin inhibitors (ATIs) CM3 and 0.19, pest resistance molecules in wheat, as strong activators of innate immune responses in monocytes, macrophages, and dendritic cells. ATIs engage the TLR4-MD2-CD14 complex and lead to up-regulation of maturation markers and elicit release of proinflammatory cytokines in cells from celiac and nonceliac patients and in celiac patients' biopsies. Mice deficient in TLR4 or TLR4 signaling are protected from intestinal and systemic immune responses upon oral challenge with ATIs. These findings define cereal ATIs as novel contributors to celiac disease. Moreover, ATIs may fuel inflammation and immune reactions in other intestinal and nonintestinal immune disorders.

Comment in: ↑ weiter

Pepsin digest of wheat gliadin fraction increases production of IL-1² via TLR4/MyD88/TRIF/MAPK/NF-ºB signaling pathway and an NLRP3 inflammasome activation

LoS One. 2013 Apr 29;8(4):e62426. doi: 10.1371/journal.pone.0062426. Print 2013.

Palová-Jelínková L, DáHová K, Draaarová H, DvoYák M, Funda DP, Fundová P, Kotrbová-Kozak A, erná M, Kamanová J, Martin SF, Freudenberg M, Tuková L.

Source

Institute of Microbiology, Department of Immunology, Academy of Sciences of the Czech Republic, Prague, Czech Republic. lenicka@biomed.cas.cz

Abstract

Celiac disease (CD) is a gluten-responsive, chronic inflammatory enteropathy. IL-1 cytokine family members IL-1² and IL-18 have been associated with the inflammatory conditions in CD patients. However, the mechanisms of IL-1 molecule activation in CD have not yet been elucidated. We show in this study that peripheral blood mononuclear cells (PBMC) and monocytes from celiac patients responded to pepsin digest of wheat gliadin fraction (PDWGF) by a robust secretion of IL-1² and IL-1± and a slightly elevated production of IL-18. The analysis of the upstream mechanisms underlying PDWGF-induced IL-1² production in celiac PBMC show that PDWGF-induced de novo pro-IL-1² synthesis, followed by a caspase-1 dependent processing and the secretion of mature IL-1². This was promoted by K+ efflux and oxidative stress, and was independent of P2X7 receptor signaling. The PDWGF-induced IL-1² release was dependent on Nod-like receptor family containing pyrin domain 3 (NLRP3) and apoptosis-associated speck like protein (ASC) as shown by stimulation of bone marrow derived dendritic cells (BMDC) from NLRP3(-/-) and ASC(-/-) knockout mice. Moreover, treatment of human PBMC as well as MyD88(-/-) and Toll-interleukin-1 receptor domain-containing adaptor-inducing interferon-² (TRIF)(-/-) BMDC illustrated that prior to the activation of caspase-1, the PDWGF-triggered signal constitutes the activation of the MyD88/TRIF/MAPK/NF-ºB pathway. Moreover, our results indicate that the combined action of TLR2 and TLR4 may be required for optimal induction of IL-1² in response to PDWGF. Thus, innate immune pathways, such as TLR2/4/MyD88/TRIF/MAPK/NF-ºB and an NLRP3 inflammasome activation are involved in wheat proteins signaling and may play an important role in the pathogenesis of CD.

Probiotisches Bakterium lindert Symptome des Heuschnupfen

In einer 2012 veröffentlichten Studie (doppel-blind, randomisiert, placebo-kontrolliert) wurde beschrieben, dass Erwachsene mit saisonaler allergischer Rhinitis (SAR) und positivem Haut-Prick-Test auf Gräserpollen nach 8 Wochen Einsatz von Bifidobakterium lactis (NCC2818) sowohl Verbesserung der nasalen Symptomatik als auch der untersuchten Immunparameter aufzeigten.
Beide Gruppen (Verum und Placebo) füllten begleitend wöchentlich einen Symptomfragebogen aus. Zusätzlich durchgeführte Blutuntersuchungen zu Beginn der Studie, nach 4 Wochen und nach 8 Wochen ergaben, dass die Konzentration an Th-2 Zytokinen und die Prozentzahl von aktivierten CD63 exprimierenden Basophilen in der Probiotikagruppe im Vergleich zur Placebogruppe signifikant niedriger waren.Zudem waren diee nasalen Symptom-Scores  im zweiten Studienmonat (Woche 5 – 8) in der Verumgruppe im Vergleich zur Placebogruppe signifikant geringer. 

Referenz:
Singh A et al: Immune-modulatory effect of probiotic Bifidobacterium lactis NCC2818 in individuals suffering from seasonal allergic rhinitis to grass pollen: an exploratory, randomized, placebo-controlled clinical trial. Eur J Clin Nutr. 2013 Feb; 67 (2): 161-7. doi: 10.1038/ejcn.2012.197. Epub 2013 Jan 9. 

Anmerkung R.Meyer, nicht Bestandteil obiger Studie:
Bifidobakterium lactis ist Bestandteil der im Rahmen der Cellsymbiosistherapie  nach Dr. med. Heinrich Kremer ernährungsadjuvant eingesetzten Präparationen Pro EM san, Pro EM san Pur, Pro Basan Complete und Pro Basan. Mehr Informationen: ↑ weiter

Probiotika zur Verhütung von Clostridium difficile-assoziiertem Durchfall

Eine antibiotische Behandlung stört häufig den Widerstand der Darmflora gegenüber einer Besiedlung. Dies kann zu Komplikationen führen, im schlimmsten Fall der Clostridium difficile-assoziierten Diarrhö (CDAD). Laut einer kanadischen Studie senken offenbar Probiotika das Erkrankungsrisiko (auf Englisch). ↑ weiter

Einfluss der natürlichen Darmflora auf die Immunantwort gegen virale Erreger

"Signale von natürlichen Darmbakterien sind notwendig für eine effektive Immunantwort gegen verschiedene virale oder bakterielle Erreger. Das war das Ergebnis von Versuchen im Team um Prof. Dr. Andreas Diefenbach und Stephanie Ganal, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums Freiburg. Die Studie ist in der aktuellen Online-Ausgabe des Cell Press Journals Immunity veröffentlicht."
(Quelle: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau)

Lesen Sie den kompletten Beitrag hier: ↑ weiter

Probiotika zur Therapie und Prävention bei Antibiotika assoziierter Diarrhoe

The use of ANTIBIOTICS that discturb the astrointestinal flora is associated with clinical symptoms such as diarrhea, which occurs in as many as 30% of patients. 1,2 Symptoms range from mild and self-limiting to severe, particularly in Clostridium difficile infections, and antibiotic-associated diarrhea (AAD) is an
important reason for nonadherence with antibiotic treatment.

QUELLE: jamanetwork.com
Lesen Sie den vollständigen Artikel ↑ weiter

Vitamin D zur Darmkrebs-Prävention?

Hohe Vitamin-D-Spiegel sind offenbar vor allem dann mit einem niedrigeren Darmkrebsrisiko assoziiert, wenn zugleich unter anderem auch die Plasmaspiegel des C-Peptids, ein Marker für die Insulinproduktion, erhöht sind. Für Empfehlungen zur Prävention ist es allerdings noch zu früh.

Den Zusammenhang zwischen dem Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, und den Plasmaspiegeln von Vitamin D, C-Peptid sowie dem Quotienten aus IGF-1 (insulin-like growth factor) und dem IGF-bindenden Protein IGFBP-3 haben jetzt US-Forscher genauer untersucht (PLoS ONE 6(12): e28520).

Sie werteten dazu die Daten von Teilnehmern der Health Professional Follow up Study (HPFS) und der Nurses‘ Health Study (NHS) aus. Die für die statistische Auswertung verwendeten Daten stammten von 499 an Darmkrebs erkrankten und 992 Studienteilnehmern ohne Krebserkrankung.

QUELLE: aerztezeitung.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel ↑ weiter

Curcumin for inflammatory bowel disease: a review of human studies

Anmerkung Ralf Meyer, nicht Teil obiger Publikation:

Im Rahmen des diagnostischen und therapeutischen Gesamtkonzeptes der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer wird neben einer antiinflammatorischen Ernährungstherapie (z.B. nach Pro Immun M) u.a. empfohlen, entzündungsfördernde Krankheitsursachen labormedizinisch zu erfassen und therapeutisch zu kurieren.
Dafür geeignete Laboruntersuchungen koennen z.B. sein M2Pk, LDH-Isoenzyme, CRP, Typ-1-Zytokine (Interleukin 12, 1beta, Interleutkin 6).
M2PK- und/oder LDH-Isoenzymerhöhungen (speziell LDH 4- und/oder LDH-5) können Hinweise auf gestörte Mitochondrienfunktion darstellen.
Mitochondrienfunktionsstörungen und Inflammationsprozesse werden – im Rahmen des Gesamttherapie- und -diagnosekonzeptes der Cellsymbiosistherapie nach Dr. med. Heinrich Kremer – versucht u.a. ernährungsadjuvant und laborkontrolliert (Überprüfung therapeuticher Effizienz) begleitend mit u.a.Polyphenol-, Isoprenoidkombinationen zu unterstützen. (Z.B. ↑ Pro Sirtusan, ↑ Pro Curmin complete 2, ↑ Pro Sanatox, ↑ Pro Dialvit 44).

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf: pubmed.gov ↑ weiter

USA schaffen umstrittenen Prostata-Test ab

Gefährliche Medizin? Mit dem sogenannten PSA-Test wollen Ärzte Prostatakrebs entdecken. Doch das Verfahren gilt als unsicher, gesunde Männer werden irrtümlich operiert. Die US-Regierung will jetzt die Kostenübernahme ganz abschaffen. Deutschen Urologen geht dieser Vorstoß aber zu weit.

QUELLE: Spiegel Online
Lesen Sie den vollständigen Artikel auf: spiegel.de ↑ weiter

Entsteht Angst im Darm und nicht im Kopf?

Kanadische Forscher fanden Beweise im Rahmen von Tierversuchen, dass die Darmflora chemische Prozesse im Gehirn und damit das Verhalten beeinflussen kann.
Mäuse, deren Darmflora mit Antibiotika zerstört wurde, zeigen unvorsichtiges und ängstliches Verhalten (Gastroenterology online).
Im Gehirn dieser Mäuse wurde vermehrt der so genannte "brain derived neurotrophic factor" (BDNF) isoliert, der mit Depressionen und Angststörungen in Verbindung steht.
Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen leiden oft an Angstzuständen, Depressionen und einigen psychiatrischen Störungen wie late onset Autismus, so die Forscher.

Anmerkung HP Meyer (nicht Teil der obigen Publikation) :
Im Rahmen des Gesamttherapiekonzeptes der Cellsymbiosistherapie nach Dr. med. Heinrich Kremer werden seit 2004 ernährungsadjuvant wie laborkontrolliert vitale, vermehrungsfähige, hoch dosierte Darmsymbionten eingesetzt.

Lesen Sie den Originalbeitrag auf aerztezeitung.de ↑ weiter