Manische Erkrankungen, Entzündung und IgG-Antikörper gegen Gliadin

Die Manie ist eine affektive Störung, die meist in Episoden verläuft. In ihrer Entstehung und Aufrechterhaltung ist die Manie wahrscheinlich multifaktoriell bedingt, als Ursachen werden genetische Faktoren und psychosoziale Belastungen angenommen. Antrieb, Stimmung und Aktivität befinden sich weit über dem Normalniveau. Immunologische Veränderungen bzw. eine Immunaktivierung sind auch charakteristisch für manische Episoden und können zur…

Depressionen: Unterdrückung der IgG-Reaktion gegen Milchproteine

Die Wechselwirkungen zwischen Verdauungssystem, Gehirnfunktionen und IgG vermittelter Immunität gegen Lebensmittelantigene entwickelten sich in jüngster Zeit zu einem wichtigen Thema in der Psychiatrie. Psychologischer Stress kann die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA) aktivieren, aber auch die intestinale Permeabilität und die Dynamik der IgG-Antwort beeinflussen. Eine schwere Depression kann entweder mit einer Aktivierung der Entzündungsreaktion oder mit einer Immunsuppression…

IgG-basierte Eliminierung von Nahrungsmitteln lindert primäre Kopfschmerzen bei Kindern – Ergebnisse einer klinischen Studie

Zur Elimination immunologisch reaktiver Lebensmitteln und deren Einfluss auf die Symptomatik und Lebensqualität von Personen mit chronischer Migräne und Kopfschmerzen sind in den vergangenen Jahren verschiedene Studien durchgeführt worden, die wir im Buch „Lebensmittelintoleranzen – Kann gesunde Nahrung krank machen“ beschrieben haben. Es gibt daher immer mehr Hinweise darauf, dass Kopfschmerzen ein sekundärer Effekt auf immunologische…