Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; WPOSFLV_Widget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/plugins/wp-os-flv/wposflv-widget.php on line 2

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; theme_MenuItem has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/navigation.php on line 245

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; VMenuWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 110

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; LoginWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 189
Kosmetika | Heilpraktiker Ralf Meyer

Kosmetika

Giftige Kosmetik – Chemie, die unter die Haut geht

Baden-Baden (ots) – Ob Creme, Shampoo, Duschgel, Bodylotion oder Puder und Mascara: In der Annahme sich etwas Gutes zu tun, gepflegt auszusehen und sich zu verwöhnen, trägt man täglich die verschiedensten Mittel auf die Haut auf. Doch viele Produkte enthalten endokrine Disruptoren, giftige Chemikalien, die die Industrie auch vielen Cremes beimischt, zum Beispiel als Konservierungsstoffe, UV-Filter oder UV-Absorber. ↑ weiter

Kommentar R.Meyer

Die Vermeidung der Aufnahme potenziell toxischer oder allergener Risikofaktoren ist ein wichtiger Teil unseres Therapiekonzeptes. Eine mögliche Bezugsquelle von Haushalts- und Reinigungsartikeln, bei deren Herstellung auf 3.000 Chemikalien verzichtet wird, stellt das Unternehmen Provicell dar. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier… ↑ weiter

Die Akte Aluminium

Filmdokumentation, ausgestrahlt auf ARTE am 25. Juli
(Österreich 2013, 89 min.)

http://videos.arte.tv/de/videos/die-akte-alu–7367250.html

Aluminium ist ein faszinierendes Metall: Es ist leicht, einfach zu verarbeiten und rostet nicht. Vor etwas mehr als hundert Jahren wurde es auf Weltausstellungen präsentiert und war teurer als Gold. Heute ist der billige und stabile Werkstoff allgegenwärtig. Als Verpackungsmaterial für Getränke und Milchprodukte, zur Verkleidung von Fassaden und als Rohstoff für Zement und Keramik findet das Leichtmetall unzählige Anwendungen.

Doch Aluminium wird nicht nur als Werkstoff eingesetzt. Aufgrund seiner vielfältigen chemischen Eigenschaften ist es Bestandteil von Kosmetikprodukten, Nahrungsmitteln und Medikamenten. In Deodorants reagieren die Alu-Verbindungen mit der Haut, sodass kein Schweiß mehr austreten kann. In Lebensmitteln erhöhen sie die Rieselfreudigkeit und werden als Farbstoff eingesetzt. Ohne Alu-Zusätze würden die meisten Impfungen schlechter oder gar nicht wirken. Und bei der Reinigung von Trinkwasser reagieren die Alu-Ionen mit den Schmutzpartikeln, sodass diese im Filter hängen bleiben. Aluminium-Verbindungen werden sorglos in den sensibelsten Lebensbereichen eingesetzt.

Aber ist dieses Metall so harmlos, wie die Hersteller behaupten? Wissenschaftler sind besorgt und finden immer mehr Belege für einen möglichen Zusammenhang zwischen Aluminium und dem Auftreten zahlreicher Krankheiten, von Alzheimer bis Brustkrebs, von Allergien bis zu Autoimmunkrankheiten. Dazu kommt der Umweltaspekt: Für die Herstellung von Aluminium werden große Mengen an Rohstoffen und Energie benötigt. Obendrein kann die Produktion – wie bei der Rotschlamm-Katastrophe 2010 in Ungarn – zu Umweltkatastrophen großen Ausmaßes führen.

Dennoch boomt Aluminium und statt die Sicherheit der Produkte einer rigorosen Prüfung zu unterziehen, werden ständig neue Einsatzformen entwickelt. "Wir leben im Zeitalter des Aluminiums", sagt der britische Umwelt-Toxikologe Christopher Exley, der seit drei Jahrzehnten zu allen gesundheitlichen Aspekten dieses Elements forscht. "Wir werden Aluminium aus unserem Leben nicht mehr so leicht entfernen können. Deshalb ist es höchste Zeit, unsere Aufmerksamkeit diesem Thema zu widmen, damit Krankheiten im möglichen Zusammenhang mit Aluminium nicht ständig weiter zunehmen."

Anmerkung Ralf Meyer, nicht Teil obiger Publikation: Die Vermeidung, sowohl labordokumentierte Feststellung und im Falle vorliegender Belastungen folgende Ausleitung von Schwermetallen, Leichtmetallen (Aluminium) und Arsen ist Bestandteil des Cellsymbiosistherapiekonzepts nach Dr. med. Heinrich Kremer. Informationen zu aluminiumkontrollierten Kosmetikprodukten unter: ↑ weiter

Hormonartige Stoffe in Kosmetika, Krebs und globale Bedrohung

Kommentar Ralf Meyer (nicht Bestandteil der Publikation):
Die Vermeidung von Kosmetika mit hormonähnlichen Inhaltstoffen ist seit 2004 Bestandteil des Cellsymbiosistherapiekonzepts nach Dr. med. Heinrich Kremer und seit 2000 Empfehlung des ITN (internationales Therapeutennetzwerk).
Siehe Buch Chronisch gesund – Prinzipien einer Gesundheitspraxis von Ralf Meyer. Weitere Informationen zu desem Buch unter:

http://heilpraktiker-medienshop.de/Buecher/196/Chronisch-gesund-Prinzipien-einer-Gesundheitspraxis

Zum Artikel: ↑ weiter