Mitochondrien

Bioaktive Stoffe – Cardiolipin, Phospholipide

Das ernährungswissenschaftliche Denken des vergangenen Jahrhunderts bestand hauptsächlich darin, dass die Nahrung sich aus Kohlenhydraten, Proteinen, Fetten, Mineralstoffen, Vitaminen, Ballaststoffen und Wasser zusammensetzt. In den vergangenen 20 – 30 Jahren wurden jedoch unzählige bioaktive Substanzen in Lebensmitteln entdeckt, die nachgewiesene protektive und gesundheitsfördernde Wirkungen haben. Essenzielle Nährstoffe sind für den Menschen lebensnotwendig, da sie nicht selbst in ausreichender Menge gebildet werden können (z. B. Vitamine, Mineralstoffe, einige Amino- und Fettsäuren). Heute berichten wir über die Bedeutung der Phospholipide und Cardiolipide.

Phospholipide

Hierbei handelt es sich um eine Untergruppe der Lipide, deren Molekül einen Phosphorsäure-Rest enthält. Besonders reich an Phospholipiden sind das Knochenmark, das Gehirn, das Herz und die Leber. Phosphatidylcholin (Lecitin) und Phosphatidylserin sind mit die wichtigsten Phospholipide im menschlichen Organismus. In den Zellmembranen kommt das Phosphatidylcholin als dominierendes Phospholipid vor und ist auch gleichzeitig ein „Reservoir“ für Cholin. Besonders reich an Phospholipiden sind rohe Pflanzenöle (z. B. Soja-, Weizenkeim- oder Sesamöl), Krillöl (ein Extrakt aus dem antarktischen Krill; reines Krillöl enthält bis zu 40 % Phospholipide), Samen, Wurzeln und Knollen mancher Pflanzen, Hefe und Pilze. Welche biologischen Funktionen haben die Phospholipide?

  • Sie verleihen den Zellmembranen ihre Struktur, und sorgen damit für die richtige Funktion, Elastizität und Signalübertragung der Zellen.
  • Phospholipide sind besonders in die Myelinscheide angereichert, einer lipidreichen Schicht welche die fadenförmigen Fortsätze mancher Nervenzellen umgibt. Die Myelinscheide erhöht die Geschwindigkeit der Erregungsleitung von Nervensignalen erheblich und sie besteht zu 70 % aus Fetten. Daher erscheinen Regionen im Zentralnervensystem weiß, wenn sie viel Myelin enthalten (auch als „weiße Substanz“ benannt). Mit der „grauen Substanz“ bezeichnet man Gehirnregionen mit wenigen Myelinscheiden.
  • Mitochondriale Phospholipide sind mit die wichtigsten Bausteine der Mitochondrien. Sie verleihen der äußeren und inneren Membranen ihre Form. Aus den Phospholipiden entstehen auch andere charakteristische mitochondriale Strukturen wie die Cristae (gebildet aus den Einstülpungen der inneren Mitochondrienmembran), die Matrix (Bereich innerhalb der Cristae) und der Intermembranraum, der die äußere und die innere Mitochondrienmembran voneinander trennt. Darüber hinaus enthalten diese Membranen Sterole, Sphingolipide und eine Vielzahl von Proteinen. Mitochondrien sind in der Lage, einige der benötigten Phospholipide zu synthetisieren, aber der Großteil der Lipidbiosynthese findet im zellulären endoplasmatischen Retikulum in Verbindung mit dem Golgi-Apparat statt. Da Mitochondrien als dynamische Organellen ständig Spaltung und Fusion durchlaufen, müssen sie für die Membranintegrität konstant und ausreichend reguliert und mit Phospholipiden als „Baumaterial“ versorgt werden.

Cardiolipin

Cardiolipine sind eine besondere Art von Phospholipiden, denn sie enthalten 4 sogenannte „Fettsäurereste“. Ihre Bezeichnung bezieht sich auf das Herz, da aus diesem Organ die Cardiolipine zum ersten Mal isoliert wurden. Sie kommen ausschließlich in den Membranen von Mitochondrien (vor allem in der inneren Membran) und Bakterienmembranen vor. Der Cardiolipin-Anteil macht etwa 20 – 30 % aller mitochondrialen Phospholipide aus. In der inneren Membran stabilisieren die Cardiolipine die mitochondrialen Atmungskomplexe. Man kann sich daher die Cardiolipine wie eine Art „Leim“ vorstellen, der die Komplexe der Atmungskette in der inneren Mitochondrienmembran verankert. Sie sind die einzigen Phospholipide, die in den Mitochondrien synthetisiert werden. Man vermutet auch, dass Cardiolipine an die DNA binden kann und dadurch an der Genregulation beteiligt sein könnten.

In unserem Newsletter vom 18. Juli haben wir über Carnitin berichtet. Damit die Fettsäuren in die Mitochondrien gelangen, benötigen sie Carnitin. Dort werden die Fettsäuren über die sogenannte „ß-Oxidation“ in kleinere Einheiten gespalten und der weiteren mitochondrialen Energieproduktion zugeführt. L-Carnitin gilt als daher als “Fatburner”. Cardiolipin unterstützt den Carnitin-vermittelten Transport von Fettsäuren in die Mitochondrien, die daran beteiligten Enzyme (z. B. Carnitin-Acyltransferase) enthalten Cardiolipin.

Mitochondrien, Inflammation und Depressionen

Die Major Depression (MD) ist eine schwere Stimmungsstörung, die sich vor allem durch Niedergeschlagenheit und/oder völligem Verlust von Interesse bzw. Freude an den Aktivitäten des Alltags zeigt. Bei einer MD kommt es zu immunologischen Veränderungen, starker Zunahme an proinflammatorischen Zytokinen und Aktivierung der Mikroglia, den Makrophagen des zentralen Nervensystems. Diese Zellen beseitigen Abfallstoffe und Zellreste, sie tragen zur neuronalen Plastizität des Gehirns bei und beseitigen Schäden im infizierten oder verletzten Gehirn.

Zunehmende Evidenz deutet darauf hin, dass die ↗︎ Dysfunktion der Mitochondrien eine Schlüsselrolle bei der Pathogenese der MD spielt. Mitochondrien sind Regulatoren zahlreicher Zellfunktionen, einschließlich Energie, Stoffwechsel, Aufrechterhaltung der Redox- und Calcium-Homöostase sowie Zelltod. Damit beeinflussen Mitochondrien viele Aspekte der angeborenen Immunantwort.

↗︎ Link 1 | ↗︎ Link 2 | ↗︎ Link 3 | ↗︎ Link 4

Die Ernährungstherapie nach ProImmun M bietet hier eine wirksame, sichere und nachhaltige Möglichkeit, durch eine personalisierte Ernährungstherapie die inflammatorische Last im gesamten Körper zu reduzieren. In unzähligen Behandlungsberichten wurde die antiinflammatorische Wirkung nachgewiesen, vor allem auch in Kombination mit geeigneten Mikro- und Makronährstoffen sowie pflanzlichen Inhaltsstoffen, zur Regeneration der Mitochondrien und der Darmschleimhaut als wichtigstem Ort der Resorption.

Eine Vielzahl von Studien und Metaanalysen haben gezeigt, dass Patienten mit MD häufig einen erhöhten TNF-α Spiegel aufweisen, sowie die proinflammatorischen Interleukine IL-6 und IL12.

↗︎ Link 1 | ↗︎ Link 2 | ↗︎ Link 3 | ↗︎ Link 4 | ↗︎ Link 5

In Tierversuchen wurde gezeigt, dass es bei depressivem Verhalten zu mitochondrialen Störungen und zum Abbau von Mitochondrien kommt. Dabei werden mitochondriale Komponenten und Zytokine freigesetzt, die das Feuer einer neuronalen Inflammation anzünden. Andererseits werden auch die Mitochondrien in ihrer Funktion (oxidative Phosphorylierung, ATP-Produktion etc.) gestört, wenn die Konzentration proinflammatorischer Zytokine hoch ist. Dies erklärt auch, weshalb depressive Verstimmungen oder schwere Depressionen sehr oft Komorbiditäten inflammatorischer Erkrankungen sind. Frei zirkulierende Zytokine passieren die Blut-Hirn-Schranke und fördern eine kontinuierliche Neuroinflammation, mitochondriale Zerstörung etc. Es stellt sich ein Teufelskreis ein, der nur dann unterbrochen werden kann, wenn die inflammatorische Last im Körper reduziert wird, durch die richtige und individualisierte Ernährung, wie sie in der Ernährungstherapie nach ProImmun M angeboten wird, in Kombination mit geeigneten Mikro- und Makronährstoffen sowie pflanzlichen Inhaltsstoffen zur Regeneration der Mitochondrien und der Darmschleimhaut als wichtigstem Organ der Resorption.

 

Fibromyalgie und chronische Inflammation

Die Fibromyalgie hat eine vielfältige Pathophysiologie. Die wichtigsten Merkmale dieser Erkrankung sind generalisierte Schmerzen, Schlafstörungen, Stimmungsstörungen, Reizdarmsyndrom, Kopfschmerzen, Urogenitalbeschwerden und Müdigkeit, die wie Teile eines „Puzzles“ eng miteinander verbunden sind.
Einige Experten betrachten die Fibromyalgie als eine Autoimmunerkrankung, deren ursächliche Faktoren noch nicht geklärt sind. Entzündungsfördernde Zytokine, reaktive Sauerstoffspezies und plasmatische Entzündungsfaktoren spielen eine besondere Rolle bei dem inflammatorischen Geschehen. Daher wird die Behandlung der Fibromyalgie als Herausforderung betrachtet. Sie zielt vor allem auf die Schmerzreduktion ab. Dennoch erfordern zahlreiche Komorbiditäten einen ganzheitlicheren therapeutischen Ansatz. Denn nicht nur chronische Schmerzen, sondern auch Müdigkeit, psychische Komorbiditäten und Schlafstörungen können bei Patienten mit Fibromyalgie zu Funktionsbeeinträchtigungen, Arbeitsunfähigkeit und sozialer Isolation beitragen.
Was ist der Auslöser für diese Ereignisse bei Fibromyalgie, und welche Rolle spielen entzündliche Prozesse bei der Pathogenese der Erkrankung?
• Die ↗︎ mitochondriale Dysfunktion soll eine entscheidende Rolle bei der Pathogenese der Fibromyalgie spielen. Eine geschädigte mitochondriale DNA-Ansammlung in einer Zelle führt zu einer angeborenen Entzündungsreaktion. Dementsprechend ist der mitochondriale DNA-Gehalt in Fibromyalgie umgekehrt mit dem TNF-alpha-Spiegel korreliert.
• In Hautbiopsien von Fibromyalgiepatienten wurden ↗︎ mitochondriale Dysfunktionen nachgewiesen. DNA-Gehalt und Enzymaktivität waren reduziert und der Coenzym Q10-Spiegel war sehr niedrig.
• Orale Supplementierung mit Coenzym Q10 (einem leistungsstarken Radikalfänger) ist wirksam zur Reduzierung des TNF-alpha-Spiegels und der Verbesserung der klinischer Ergebnisse, einschließlich Kopfschmerzen und allgemeiner Schmerzen (↗︎ Link 1 | ↗︎ Link 2).
• Die Hochregulation von ↗︎ proinflammatorischen Zytokinen einschließlich TNF, IL-1, IL-6 und IL-8 könnte mit mehreren krankheitsbezogenen Komorbiditäten der Fibromyalgie zusammenhängen.
• Patienten mit Fibromyalgie haben ↗︎ erhöhte IL-17 Plasmaspiegel im Vergleich zu gesunden Kontrollen, wobei IL-17 mit anderen proinflammatorischen Zytokinen wie TNF, IFNγ, IL-2, IL-4 und IL-10 korreliert ist.

Wie wirkt Gyphosat auf Mitochondrien?

Der Pharma-Riese Bayer kommt nicht mehr zur Ruhe seit der Übernahme des Gentechnikriesen Monsanto. Aktuell füllt der Konzern seine Verteidigungskasse für die drohenden ↗︎ Klagen gegen den Unkrautvernichter Glyphosat. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat sich bei ihrer Bewertung, ob Glyphosat Krebs verursacht oder nicht, allein auf Industrie-Studien gestützt und dabei mehrere Hinweise auf Krebsgefahr in ↗︎ anderweitigen Studien übersehen. In den Daten die durch die Industrie zur Verfügung gestellt wurden ist von einer Krebsgefahr nichts zu lesen.
Der im Herbizid Roundup® enthaltene Wirkstoff Glyphosat ist mit Hilfsstoffen gemischt, wobei Art und Zusammensetzung dieser Zusatzstoffe stets Geschäftsgeheimnis sind. In einer Studie wurde gezeigt, dass die Mischungen Wirkstoff/ Hilfsstoffe bis zu 1.000 Mal toxischer sind als die Wirkstoffe alleine. ↗︎ Roundup war 125 Mal toxischer als Glyphosat alleine ohne Zusatzstoffe.
Aktuell beruht die Berechnung der erlaubten Tagesdosis (ADI, Acceptable Daily Intake), die bei lebenslanger täglicher Einnahme als „medizinisch unbedenklich“ betrachtet wird, nur auf den Toxizitätsdaten des Wirkstoffes (Glyphosat) alleine. Diese ↗︎ Inkonsistenz zwischen wissenschaftlichen Tatsachen und Behauptungen der Industrie ist den immensen wirtschaftlichen Interessen zuzuschreiben, die die Ermittlung gesundheitlicher Risiken fälschen und ↗︎ gesundheitspolitische Entscheidungen verzögern.
Folgende Daten bestätigen die durch Glyphosat bzw. Roundup verursachten mitochondrialen Schäden bzw. Dysfunktionen als relevante zelluläre Reaktion:
• Die mitochondriale Toxizität von Glyphosat beruht sehr wahrscheinlich auf einer direkten ↗︎ Bindung des Glyphosats an die Cytochrom c-Oxidase, welche dem Komplex IV der mitochondrialen Atmungskette entspricht. Die Zusatzstoffe ermöglichen den Durchtritt von Glyphosat durch die Membranen von Zellen und Mitochondrien, wodurch die Wirkung um ein Vielfaches verstärkt wird.
• ↗︎ Glyphosat hemmt die mitochondrialen Komplexe II und III und verursacht auch ein Anschwellen der Mitochondrien.
• Glyphosat, in Kombination mit Hilfsstoffen, welche für eine optimale Benetzung und Haftung von Herbiziden und Insektiziden auf der Oberfläche von Pflanzenblättern sorgen und als Zusatzstoffe in Roundup enthalten sind, führt zu ↗︎ mitochondrialer Apoptose und Nekrose.
• ↗︎  In Tierversuchen (Zebrafisch) wurde nachgewiesen, dass Glyphosat neurotoxisch wirkt. Gehirnzellen wurden in ihrer Lebensfähigkeit beeinträchtigt und Verhaltensstörungen der Tiere konnten auch beobachtet werden. Mitochondriale Komplexe wurden gehemmt, die Genexpression mitochondrialer Enzyme verändert, und eine vermehrte Bildung reaktiver Sauerstoffspezies gefördert. Sehr ähnliche Ergebnisse wurden auch in anderen Tiermodellen gefunden, z. B. dem↗︎ Fadenwurm Caenorhabditis elegans oder in ↗︎ Zellkulturen.
Wenn Mitochondrien geschädigt werden, trägt der globale, systemische intrazelluläre Energiemangel dazu bei, dass ↗︎ Organe und Organsysteme in zunehmenden Maße in ihrer Funktion beeinträchtigt werden und schließlich versagen: Gehirn, Herz, Leber, Skelettmuskulatur, Niere, endokrines System oder Atmungssystem. Beispiele mitochondrialer Dysfunktionen sind: Verlust der motorischen Kontrolle, Muskelschwäche und Muskelschmerzen, Magen-Darm-Erkrankungen, Gedeihstörungen, Herzerkrankungen, Lebererkrankungen, Diabetes, Pankreasinsuffizienz, respiratorische Komplikationen, Krampfanfälle, visuelle oder Hörprobleme, Laktatazidose, Entwicklungsverzögerungen und Infektionsanfälligkeit.
Denken Sie daher immer daran, Ihre Patienten über die immense Bedeutung von ökologisch produzierter Nahrung aufzuklären. Auch das ist ein wesentlicher Aspekt moderner Ernährungstherapien wie z. B. Pro Immun M.

Diagnose Schizophrenie: Vom Leiden ins Leben

Die Diagnose Schizophrenie ist für Eltern und Angehörige häufig ein Schock. Sie scheint wie ein unüberwindbares Gebirge zu sein, an dessen Fuß man steht und sich fragt, wie man dieses überwinden kann. Viele Menschen resignieren vor solch einer Mammutaufgabe. Betroffene begeben sich in die Hände der Psychiatrie. Angehörige suchen Rat und Hilfe bei Psychiatern, wenn der Betroffene sich nicht von selber in die Psychiatrie begibt. Die Psyche erkrankt aber nicht, sondern das Gehirn, und diese Störung ist zumeist stoffwechselbedingt.

Im vergangenen Webinar vom 5.2.2018 hat Herr HP Josef Brandenberg den Weg der Heilung seines Sohnes geschildert, der seit August 2009 von ihm wegen einer paranoiden Schizophrenie (mit Suizid-Gefährdung, Wesensveränderung, Aufenthalten in die Kinderpsychiatrie etc.) behandelt wird. Ein Leidensweg der das Leben einer ganzen Familie auf den Kopf stellte und doch zum guten Ende führte. Der Schritt zur naturheilkundlichen Behandlung und wie sich der Zustand seines Sohnes von Tag zu Tag besserte, wurde erfahrbar. Eine zunächst vereinfachte Ernährungstherapie führte zur positiven Entwicklung der kognitiven Leistungsfähigkeit und nach mehrmonatiger Ernährung gemäß den Vorgaben des Pro Immun M-Tests sowie der Einnahme von hochwertigen Nahrungsergänzungen zur Mikrobiomtherapie und der regenerativen Mitochondrienmedizin, war die Merkspanne von Erlerntem vom Fünf-Minutenbereich stetig angestiegen, bis auf monatelanges Merken. Eine Ausbildung auf dem ersten Arbeitsmarkt wurde somit möglich. Heute ist der junge Mann emotional völlig stabil, führt ein ganz normales Leben, hat die Fachoberschulreife abgeschlossen und bereitet sich momentan auf seine zweite Ausbildung vor.

Seine Erfahrungen während der Begleitung seines Sohnes in eine stabile Gesundheit schildert HP Brandenberg in dem Buch: ↑ „Diagnose Schizophrenie – Vom Leiden ins Leben – Berichterstattung eines Vaters und Therapeuten“, welches wir Ihnen heute gerne empfehlen möchten.

Mitochondrien: Fettsäure erhöht Leistungsfähigkeit

Neuer biologischer Signalweg entdeckt – Grundlage für neue Therapien

Heidelberg (pte020/28.07.2015/13:30) – Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums http://dkfz.de haben einen neuen Signalweg entdeckt, der die Funktion der Mitochondrien, die Kraftwerke der Zelle, steuert. Die Schlüsselrolle dabei spielt eine Fettsäure. In Experimenten mit Fliegen, die aufgrund eines Mitochondrien-Defekts an Parkinson-artigen Symptomen leiden, verbesserte diese als Futterzusatz die Krankheitssymptome. ↑ weiter

Unser Ur-Urahn war ein Archaeon

Alle unsere Zellen sind nach dem gleichen Prinzip aufgebaut: Sie besitzen einen Zellkern und verschiedene Organellen, die jeweils verschiedene Zellprozesse übernehmen. Wie aber diese eukaryotischen Zellen einst entstanden sind und wer ihre Vorfahren waren, ist rätselhaft. Jetzt jedoch liefert ein Überraschungsfund aus der Tiefsee mögliche Antworten. An einem unterseeischen Schlot entdeckten Forscher Organismen, die die nächsten Verwandten aller Eukaryoten sind. Es handelt sich um winzige Einzeller aus der Domäne der Archaea. ↑ weiter

Blutdruckregulation über NO wird mitochondrial gesteuert

Mittlerweile weiß man, dass die Aktivierung von GTN zu seiner gefäßerweiternden Funktion in den Mitochondrien stattfindet. Dafür ist das Enzym Aldehyd-Dehydrogenase 2 (ALDH2) verantwortlich, erklären Karl Gruber und Bernhard Michael Mayer von der Uni Graz. Gleichzeitig gibt es Hinweise, dass paradoxerweise das Glyzeryltrinitrat selbst wiederum zur Inaktivierung von ALDH2 maßgeblich beiträgt. ↑ weiter