Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; WPOSFLV_Widget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/plugins/wp-os-flv/wposflv-widget.php on line 2

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; theme_MenuItem has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/navigation.php on line 245

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; VMenuWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 110

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; LoginWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 189
Umweltgifte | Heilpraktiker Ralf Meyer

Umweltgifte

Bayer verliert Prozess

Ein Ende beim Dauerthema Glyphosat ist nicht absehbar – ganz im Gegenteil! In einem wegweisenden US-Prozess um das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat hat Bayer erneut eine herbe Niederlage erlitten. Das Bundesbezirksgericht in San Francisco hat entschieden, dass Monsanto für die Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat haftbar ist. Die Jury kam zu dem Schluss, dass Roundup als wesentlicher Faktor für die Lymphdrüsenkrebserkrankung des 70-jährigen Klägers Edwin Hardeman einzustufen sei. Der Konzern wurde zu Schadenersatz in Höhe von 80 Millionen Dollar (71,4 Millionen Euro) verurteilt. Dieser Prozess könnte richtungsweisend für andere vor Gericht anhängige Klagen sein. Er brachte in den USA eine Klagewelle gegen Bayer ins Rollen, aktuell liegen etwa 11.000 Klagen vor. Die Kläger stützen sich dabei vor allem auf die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation, die Monsantos Unkrautvernichter 2015 als „wahrscheinlich krebserregend“ für Menschen einstufte. Der Aktienkurs des Bayer-Konzerns fällt immer weiter und liegt mit 52 Milliarden Euro inzwischen deutlich unter den rund 56 Milliarden Euro, die Bayer für den Kauf von Monsanto bezahlte. Mitarbeiter sind von dem Wertverlust am stärksten betroffen, in Deutschland sollen 4.500 Arbeitsplätze abgebaut werden.

 

Pflanzenschutz, Glyphosat und andere Pestizide

Forschern der niederländischen Universität Wageningen kritisieren, dass die EU kein Konzept hat, um die Risiken von Rückständen aus Pflanzenschutzmitteln bzw. deren Mischungen im Boden zu minimieren. Untersuchungen der holländischen Wissenschaftler zeigten, dass landwirtschaftliche Böden in der EU meist verschiedene Mischungen von Pflanzenschutzmitteln enthalten. In elf EU-Ländern wurden 317 Bodenproben auf jeweils 76 Rückstände von Pflanzenschutzmitteln getestet. Von den Bodenproben enthielten mehr als 80 Prozent Rückstände. In 58 Prozent der Böden wurde mehr als ein Rückstand gefunden. Es wurden 166 verschiedene Kombinationen von Pflanzenschutzmitteln gefunden. Der bekannte Wirkstoff Glyphosat kam in den Cocktails am häufigsten vor, weiter das Insektizid DDT und seine Metaboliten sowie die Breitbandfungizide Boscalid, Epoxiconazol und Tebuconazol.

↗︎ Anfang November wurde die Studie über Pestizidrückstände in europäischen landwirtschaftlichen Böden veröffentlicht.

Zwar übertrafen die Messwerte nur vereinzelt die jeweiligen Grenzwerte. Es ist jedoch völlig unbekannt, wie die giftigen Mischungen aus Pflanzenschutzrückständen auf die Bodenorganismen wirken, und letztendlich auch auf unsere Gesundheit.

↗︎ In Deutschland soll der Einsatz von Glyphosat langfristig verboten werden. Das Umweltministerium plant nun strengere Regeln auf Bundesebene, Landwirte sollen etwa einen Teil ihrer Flächen pestizidfrei halten müssen, 10 % ihres Bodens sollen als Brache oder Blühfläche freigehalten werden. In der Nähe ökologisch sensibler Gebiete soll Glyphosat nicht mehr verwendet werden und ein ↗︎ generelles Verbot für den Einsatz von Glyphosat ist ab 2023 geplant.
Die Bayer-AG, die vor kurzem den Agrarriesen Monsanto übernommen hat, behauptete in der Vergangenheit wiederholt, dass rund 800 wissenschaftliche Studien beweisen, es gäbe keinen Zusammenhang zwischen Glyphosat und Krebs. Nun wurde von einer Recherche der Tageszeitung taz gezeigt: ↗︎ Diese Zahl hat der Konzern frei erfunden!
Es liegen nur etwa 50 Studien vor, die sich überhaupt dem Thema Glyphosat und Krebs widmen. Und in einigen davon können ExpertInnen durchaus Hinweise auf ein Krebsrisiko erkennen.

 

Quecksilber-, Arsen-, Cadmium-, und Bleibelastungen bei Kindern mit autistischen Störungen

Umwelttoxine können die neuronale Entwicklung eines Kindes dramatisch verändern. Seit vielen Jahren wird darüber diskutiert, ob die erhöhte Autismus-Prävalenz mit einer Zunahme der toxischer Umweltbelastungen einhergeht. Besonders im Verdacht stehen dabei das Herbizid Glyphosat, Aluminium-Adjuvantien und polybromierte Diphenylether, die als Flammschutzmittel in vielen Kunststoffen und Textilien eingesetzt werden. Die CHARGE-Studie (Childhood Autism Risks from Genetics and Environment) wies auch einen Zusammenhang zwischen Wohnorten in der Nähe einer Autobahn und der Autismus-Prävalenz nach. Demnach ist die Luftverschmutzung ein weiterer Umwelt-Risikofaktor bei der Pathogenese von Autismus.

Die Rolle der Schwermetalle ist jedoch noch nicht vollständig geklärt. In einer kürzlich veröffentlichten Studie wurde untersucht, ob die Blutspiegel von Quecksilber, Arsen, Cadmium und Blei von 180 Kindern mit autistischen Störungen unterschiedlich sind im Vergleich zu 184 gleichaltrigen gesunden Kindern. Die Ergebnisse zeigten dass bei Kindern mit autistischen Störungen wesentlich höhere Konzentrationen an Quecksilber und Arsen vorkommen, bei einem gleichzeitig niedrigeren Gehalt an Cadmium, im Vergleich zu den gesunden Altersgenossen. Die Bleikonzentration war in beiden Gruppen etwa gleich groß. So wurde auch in dieser Studie eindeutig nachgewiesen dass eine erhöhte Quecksilberbelastung in der Pathogenese autistischer Störungen von Bedeutung ist.

Blood Mercury, Arsenic, Cadmium and Lead in Children with Autism Spectrum Disorder

Hormonelle Schadstoffe können zu Fettleibigkeit und Diabetes führen

In Alltagsprodukten wie Plastikspielzeug, Elektrogeräten, PVC-Böden und Konservendosen stecken viele gefährliche Chemikalien. Sie kommen über die Atemluft, die Haut oder die Nahrung in den Körper.

QUELLE: bund.net
Lesen Sie mehr dazu auf der Webseite des BUND. ↑ weiter

Hormonell wirksame Schadstoffe

Gender bending chemicals

Bericht über ein eigentlich bekanntes Thema, nämlich hormonell wirkende Schadstoffe also Xenoöstogene, Phtalate, Bisphenol, Pillenrückstände etc. und die Auswirkungen davon: The disappearing male.

Die "künstlichen Hormonstörer" sind leider überall (Pestizide, Duftstoffe, Plastebestandteile). Der Schaden, den sie besonders bei der männlichen Bevölkerung anrichten – auch bei Feten und männlichen Babies – ist immens. Nur anekdotisch sei erwähnt, dass ursprünglich 60 Mio. Spermien / ml Ejakulat die Norm waren, jetzt sind wir bei Norm 20 Mio. mit der Überlegung, das auf 10 Mio. zu reduzieren. Von steigenden Krebsraten ganz  zu schweigen (auf Englisch): ↑ weiter