Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; WPOSFLV_Widget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/plugins/wp-os-flv/wposflv-widget.php on line 2

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; theme_MenuItem has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/navigation.php on line 245

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; VMenuWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 110

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; LoginWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 189
Zöliakie | Heilpraktiker Ralf Meyer

Zöliakie

Konsequente glutenfreie Ernährung lindert neurologische Begleitsymptome bei Zöliakiepatienten

Die Zöliakie ist eine Erkrankung des Magen-Darm-Trakts, die durch Glutenunverträglichkeit verursacht wird und sowohl allergische als auch autoimmune Merkmale aufweist. Durch die Unverträglichkeit von Gluten kommt es zu einer chronischen Entzündung der Dünndarmschleimhaut, die mit Durchfällen, Verstopfung, Appetitlosigkeit und Erbrechen einhergeht. Glutenhaltige Nahrung verursacht im Laufe der Zeit eine ausgedehnte Zerstörung der Darmepithelzellen bzw. Dünndarmschleimhaut. Nährstoffe können dadurch nur schlecht aufgenommen werden, die Verdauung läuft nicht vollständig ab und die Begleitsymptome entsprechen einer typischen Malabsorption (Gedeihstörung bei Kindern, Blässe und Muskelschwäche, Müdigkeit, Erschöpfung, Eisenmangelanämie, Abgeschlagenheit, Schlaflosigkeit, Wesensveränderungen und schlechtes Allgemeinbefinden). Auch andere Organe können betroffen sein, verschiedene extraintestinale Symptome sind bekannt:
• Gelenkschmerzen (Arthritis, Arthralgien)
• Osteoporose
• Zyklusstörungen, Abortneigung und Infertilität
• Myocarditis
• Chronischer Hepatitis
• Depressionen, Konzentrationsstörungen, Nervosität
• Migräne, Kopfschmerzen, Epilepsie

Bei der „non-celiac gluten sensitivity“ oder NCGS (Nichtzöliakie-Nichtweizenallergie-Weizensensitivität) besteht eine Weizenunverträglichkeit die dem klinischen Bild der Zöliakie ähnelt, bei der es aber nicht zu dem typischen Abbau der Darmschleimhaut kommt. Hier liegt also keine Enteropathie vor, die Symptomatik wird durch den Verzicht auf Gluten stark verringert.

In einer ↗︎ aktuellen Übersichtsarbeit wird nachgewiesen, dass der strikte Verzicht auf Gluten die neurologischen Begleitsymptome bei Zöliakiepatienten erheblich reduziert. Diese Ergebnisse sind wichtig, denn hier wird erneut gezeigt, dass eine simple Ernährungsumstellung ganz entscheidend zur Linderung von Symptomen führt, die für Betroffene eine große Belastung darstellen. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse:

Kopfschmerzen und Migräne
Online-Umfragen in sozialen Netzwerken gehören heute mit zum Repertoire wissenschaftlicher Untersuchungen. So wurde auf öffentlichen argentinischen Zöliakie-Netzwerken eine Umfrage veröffentlicht, um Patienten mit diagnostizierter Zöliakie (positive Biopsie) und Kopfschmerzen bezüglich der Charakteristika ihrer Kopfschmerzen zu befragen, sowie auch der Auswirkungen einer glutenfreien Diät auf die Kopfschmerzen. Die Ergebnisse der Befragung wurden statistisch ausgewertet und ergaben ↗︎ folgende Erkenntnisse:
• 95 % der 866 eingeschlossenen Teilnehmer waren Frauen, im Alter von 28 – 50 Jahren
• Etwa ein Viertel der Teilnehmer gab an, dass ihre Kopfschmerzen das Hauptsymptom war, welches zur Diagnose der Zöliakie führte
• Etwa die Hälfte der Teilnehmer gab Kopfschmerzen vom Spannungstyp an, gefolgt von Migräne ohne Aura (32,5 %) bzw. mit Aura (15,4 %)
• Durch den Verzicht auf Gluten besserten sich vor allem die Intensität und Häufigkeit der Migräneanfälle
• Bei konsequenter Meidung von Gluten (die von 2/3 der Patienten befolgt wurde) wurde eine Besserung bei der Häufigkeit von Kopfschmerzen um 50 % festgestellt.
Durch die strikte Einhaltung einer glutenfreien Diät werden Kopfschmerzen bei Zöliakie-Patienten effektiv reduziert, sodass der Bedarf an Zusatzmedikation gesenkt werden kann.

Gluten-Ataxie
Gluten-Ataxie ist eine Störung der Bewegungs-Koordination, die bei 10 % der Zöliakie-Patienten vorkommt. Im Gehirn nachweisbare Antikörper gegen das körpereigene Enzym Transglutaminase 6 sind daran beteiligt. Diese Comorbidität kann aber auch als alleiniges Symptom vorkommen, d. h. ohne die Zöliakie-typischen Veränderungen der Dünndarm-Schleimhaut. In einer Studie mit 40 ↗︎ Ataxie-Patienten (mit oder ohne Enteropathie) wurde nachgewiesen, dass eine strenge glutenfreie Ernährung (mit serologischem Nachweis der Elimination der Anti-Gliadin-Antikörper), zu ganz wesentlichen Verbesserungen der Symptomatik führte.

Periphere Neuropathie
Eine Glutensensivität kann mit einer Schädigung peripherer Nerven (periphere Neuropathie) verbunden sein. Damit gehen oftmals Schwäche, Schmerzen und Taubheitsgefühle in den Händen und Füßen einher. Nach ↗︎ ersten Erkenntnissen hilft eine strenge glutenfreie Ernährung bei der Linderung dieser Symptome. An der Studie nahmen 60 Personen mit glutenbedingter Neuropathie teil. Sie machten Angaben zur Intensität ihrer Schmerzen, ihrer seelischen Gesundheit und Ernährung. Etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer litten unter neuropathischen Schmerzen. Mehr als die Hälfte der Patienten die sich glutenfrei ernährten, waren schmerzfrei. Unter den Patienten mit Schmerzen, ernährte sich jedoch nur jeder 5. glutenfrei.

Epilepsie
Das Risiko für Patienten mit Zöliakie, in der Zukunft eine Epilepsie zu entwickeln ist deutlich erhöht. Was liegt daher näher, als bei Epilepsie eine ↗︎ glutenfreie Diät zu versuchen? Mehr als die Hälfte der Patienten mit Epilepsie und Glutensensitivität oder Zöliakie reagierten positiv auf eine glutenfreie Ernährung (verringerte Häufigkeit oder Beendigung von Anfällen, Reduktion der Anitepileptika).

Kognitive Leistungen (Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Gedächtnis, Reflexion)
Es gibt möglicherweise einen Zusammenhang zwischen progressiver ↗︎ kognitiver Beeinträchtigung und Zöliakie. Die Untersuchung epidemiologischer Daten aus Schweden zeigte, dass Patienten mit Zöliakie ein erhöhtes Risiko für ↗︎ vaskuläre Demenz haben können. Bei neu diagnostizierter Zöliakie verbesserte sich die ↗︎ kognitive Leistungsfähigkeit mit der Einhaltung einer glutenfreien Diät und der Heilung der Darmschleimhaut.