Curcumin for inflammatory bowel disease: a review of human studies

Anmerkung Ralf Meyer, nicht Teil obiger Publikation:

Im Rahmen des diagnostischen und therapeutischen Gesamtkonzeptes der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer wird neben einer antiinflammatorischen Ernährungstherapie (z.B. nach Pro Immun M) u.a. empfohlen, entzündungsfördernde Krankheitsursachen labormedizinisch zu erfassen und therapeutisch zu kurieren.
Dafür geeignete Laboruntersuchungen koennen z.B. sein M2Pk, LDH-Isoenzyme, CRP, Typ-1-Zytokine (Interleukin 12, 1beta, Interleutkin 6).
M2PK- und/oder LDH-Isoenzymerhöhungen (speziell LDH 4- und/oder LDH-5) können Hinweise auf gestörte Mitochondrienfunktion darstellen.
Mitochondrienfunktionsstörungen und Inflammationsprozesse werden – im Rahmen des Gesamttherapie- und -diagnosekonzeptes der Cellsymbiosistherapie nach Dr. med. Heinrich Kremer – versucht u.a. ernährungsadjuvant und laborkontrolliert (Überprüfung therapeuticher Effizienz) begleitend mit u.a.Polyphenol-, Isoprenoidkombinationen zu unterstützen. (Z.B. ↑ Pro Sirtusan, ↑ Pro Curmin complete 2, ↑ Pro Sanatox, ↑ Pro Dialvit 44).

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf: pubmed.gov ↑ weiter