IgG-basierte Eliminierung von Nahrungsmitteln lindert primäre Kopfschmerzen bei Kindern – Ergebnisse einer klinischen Studie

Zur Elimination immunologisch reaktiver Lebensmitteln und deren Einfluss auf die Symptomatik und Lebensqualität von Personen mit chronischer Migräne und Kopfschmerzen sind in den vergangenen Jahren verschiedene Studien durchgeführt worden, die wir im Buch ↑ „Lebensmittelintoleranzen – Kann gesunde Nahrung krank machen“ beschrieben haben. Es gibt daher immer mehr Hinweise darauf, dass Kopfschmerzen ein sekundärer Effekt auf immunologische Mechanismen sein könnten, die durch IgG-Antikörper gegen bestimmte Lebensmittel vermittelt werden.

In einer weiteren Studie mit 50 Kindern im Alter von 7 – 16 Jahren wurde untersucht, in wieweit die Karenz von positiv getesteten Lebensmitteln sich auf die Häufigkeit primärer Kopfschmerzen auswirkt. Nahrungsmittel mit der stärksten Reaktion wurden für 6 Wochen gemieden. Die Autoren der Studie konnten nachweisen dass die Eliminierung von Nahrungsmitteln auf IgG-Basis zu einer signifikanten Reduktion der Kopfschmerzen führt. Gleichzeitig wurde eine Reduktion der IgG-Werte gemessen, was auf ein immunologisches Geschehen im Zusammenhang zwischen Nahrung und Kopfschmerzen bei Kindern hinweist.

Quelle: Taheri S., Campbell C., Mazza E., Devries M. Randomized controlled trial of IGG-based food elimination for treatment of primary headache in children-interim analysis. Conference: 5th European Headache and Migraine Trust International Congress, EHMTIC 2016 United Kingdom.