Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; WPOSFLV_Widget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/plugins/wp-os-flv/wposflv-widget.php on line 2

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; theme_MenuItem has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/navigation.php on line 245

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; VMenuWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 110

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; LoginWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 189
Mangan | Heilpraktiker Ralf Meyer

Mangan

Das lebenswichtige Spurenelement Mangan aktiviert 60 verschiedene Enzyme im Körper. Obwohl der Mensch täglich nur winzige Mengen Mangan braucht, so sind die Wirkungen des Spurenelements beträchtlich. Der menschliche Körper enthält etwa 10 – 20 mg Mangan, entsprechend ca. 0,1 – 0,3 ppm, das meiste davon ist in den Knochen gebunden, aber auch die Nieren und die Leber fungieren als Manganspeicher. Mangan muss also über die Nahrung zugeführt werden, der Körper kann es nicht selber bilden. Generell ist Mangan wichtig für den Stoffwechsel von Fetten und Kohlenhydraten, die Entwicklung des zentralen Nervensystems, Blutgerinnung, Entgiftung freier Radikale, Bildung von Knochengewebe und Spermien.

Weitere Funktionen von Mangan

  • Antioxidativen Zellschutz über das Enzym Superoxid-Dismutase in den Mitochondrien. Eine ausreichende Manganzufuhr kann vor Zell-, Mitochondrien- und Zellkernschädigungen durch Oxidationsprozesse schützen, indem die Auswirkungen von freien Radikalen auf Zellstrukturen reduziert werden.
  • Prothrombin-Bildung zur Hemmung der Blutgerinnung
  • Aufbau von Knorpel- und Knochengewebe beteiligt, indem das Enzym Glykosyltransferase aktiviert wird, welches an der Proteoglykanbildung beteiligt ist. Proteoglykane stabilisieren den Zellzwischenraum von Knorpel und Knochen. Hier bilden sie große Komplexe, z. B. Fasereiweiße wie Kollagen.
  • Gluconeogenese, zur Bildung von Glukose aus organischen Vorstufen wie Pyruvat
  • Cofaktor von Enzymen zum Abbau von Aminosäuren (Amino- und Carboxypeptidasen)
  • Entgiftung von Ammoniak im Harnstoffzyklus
  • Bildung und Ausschüttung von Insulin.

Ein Manganmangel kommt äußerst selten vor. Aus präklinischen Studien ist jedoch bekannt, dass Manganmangel zu Knochenveränderungen und Unfruchtbarkeit führen kann. Zudem wird ein Zusammenhang zwischen einer zu geringen Manganzufuhr und einer teilweisen Insulinresistenz der Körperzellen diskutiert.

Eine ausgewogene Ernährung liefert Mangan in ausreichenden Mengen. Besonders viel Mangan enthalten pflanzliche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Getreide und Getreideprodukte, Nüsse, Tee, grünes Blattgemüse und verschiedene Kohlsorten. Tierische Lebensmittel liefern im Allgemeinen weniger Mangan. Zu den bekannten Mangan-Mangelsymptomen gehören Wachstumsstörungen, Gerinnungsstörungen, Knochen- und Knorpeldeformationen, oxidativer Stress, Störungen der Spermienbildung und Gerinnungsstörungen.

Quellen
Alberts B, Johnson A, Lewis J, et al.: Molecular Biology of the Cell. (2017)
Berg JM, Tymoczko JL, Stryer L. Stryer: Biochemie. (2018)
Chen, P., Bornhorst, J. & Aschner, M. Manganese metabolism in humans. Front. Biosci. – Landmark 23, 1655–1679 (2018).
Erikson, K. M. & Aschner, M. Manganese: Its Role in Disease and Health. Metal ions in life sciences 19, (2019).
Gröber U. Mikronährstoffe – Metabolic tuning – Prävention – Therapie. (2011). Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart
Horning, K. J., Caito, S. W., Tipps, K. G., Bowman, A. B. & Aschner, M. Manganese is Essential for Neuronal Health. Annual Review of Nutrition 35, 71–108 (2015).
Kuklinski, B. Lunteren I. Gesünder mit Mikronährstoffen – schützen Sie Ihre Zellen vor „Freien Radikalen“. (2016). Aurum Verlag
Lucchini, R. et al. Manganese and Developmental Neurotoxicity. in Advances in Neurobiology 18, 13–34 (Springer New York LLC, 2017).
Malecki EA et al. J. Nutr., 126 1996, S.27-33.
Martins, A. C. et al. New insights on the role of manganese in alzheimer’s disease and parkinson’s disease. Int. J. Environ. Res. Public Health 16, (2019).
Meyer R. Chronisch gesund. (2009)
Parmalee, N. L. & Aschner, M. Manganese and aging. Neurotoxicology 56, 262–268 (2016).
Sachse, B. et al. Dietary Manganese Exposure in the Adult Population in Germany—What Does it Mean in Relation to Health Risks? Molecular Nutrition and Food Research 63, (2019).