Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; WPOSFLV_Widget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/plugins/wp-os-flv/wposflv-widget.php on line 2

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; theme_MenuItem has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/navigation.php on line 245

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; VMenuWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 110

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; LoginWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 189
N-Acetyl-L-Cystein | Heilpraktiker Ralf Meyer

N-Acetyl-L-Cystein

N-Acetylcystein (NAC), eine acetylierte Cysteinverbindung, hat aufgrund seiner wichtigen medizinischen Anwendungen seit Jahrzehnten medizinisches Interesse geweckt. NAC ist eine Glutathion-Vorstufe mit antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkungen, die auch als Nahrungsergänzung verwendet wird. Cystein wird für die Synthese von Glutathion (ein Tripeptid aus Cystein, Glycin und Glutaminsäure) benötigt, das ein ganz wesentliches intrazelluläres Antioxidans ist und Schutz vor freien Radikalen und anderen Toxinen bietet. Die Wirkung von NAC beruht auf der Fähigkeit der reaktiven SH-Gruppe des Acetylcysteins, chemische Radikale zu binden. Die SH-Gruppe bindet an die freien SH-Gruppen von Proteinen und Membranenzymen, was deren Zerstörung verhindert. Dadurch werden Enzyme vor der Schädigung durch Peroxide und durch freie Radikale geschützt. Diese Membranstabilisierung verhindert auch die Freisetzung von Entzündungsmediatoren aus der Zelle. Seit den 1960er Jahren wird NAC als Gegenmittel bei Acetaminophen-Vergiftungen verwendet, um ein akutes Leberversagen zu verhindern.

In der Schulmedizin wird NAC als Hustenlöser eingesetzt, der Atemwegssekrete bei Patienten mit Lungeninfektionen oder chronischer Bronchitis löst. Bei Nieren- und Infektionskrankheiten wird NAC ebenso verwendet. Auch in der Psychiatrie ist NAC hilfreich, aufgrund seiner Wirkung auf den Glutaminstoffwechsel im Gehirn und bei Therapien zur Linderung neurodegenerativer und psychischer Erkrankungen. Insbesondere der Einsatz bei Schizophrenie, Zwangsstörungen und Depressionen ist Gegenstand aktueller Untersuchungen. NAC hat aber auch Potenzial für den Einsatz bei anderen Erkrankungen, z. B. Krebs oder Gefäßerkrankungen. Diese klinisch vielfältigen Anwendungen werden auf die positiven Wirkungen von NAC zurückgeführt, auf Signalwege, die bei Stress, Infektionen und inflammatorischen Zuständen eine Rolle spielen. Auch in der Drogentherapie könnte NAC zukünftig eine Rolle spielen. Tierversuche haben gezeigt, dass kokainsüchtige Ratten durch NAC stärker die Drogensucht verloren im Vergleich zu den mit Placebo behandelten Tieren.

Quellen:
Caine, J. J. & Geracioti, T. D. Taurine, energy drinks, and neuroendocrine effects. Cleveland Clinic Journal of Medicine 83, 895–904 (2016).
Chaudhry, S., Tandon, B., Gupta, A. & Gupta, S. Taurine: A potential mediator for periodontal therapy. Indian Journal of Dental Research 29, 808–811 (2018).
Curran, C. P. & Marczinski, C. A. Taurine, caffeine, and energy drinks: Reviewing the risks to the adolescent brain. Birth Defects Research 109, 1640–1648 (2017).
Gröber U. Mikronährstoffe – Metabolic tuning – Prävention – Therapie. 2011. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart
Kuklinski, B. Lunteren I. Gesünder mit Mikronährstoffen – schützen Sie Ihre Zellen vor „Freien Radikalen“. 2016. Aurum Verlag
Marcinkiewicz, J. & Kontny, E. Taurine and inflammatory diseases. Amino Acids 46, 7–20 (2014).
Meyer R. Chronisch gesund. 2009
Ripps, H. & Shen, W. Review: Taurine: A ‘very essential’ amino acid. Molecular Vision 18, 2673–2686 (2012).
Ross, A.C., Caballero B. Cousins, R. J., Tucker, K. L. & Ziegler, T. R. Modern Nutrition in Health and Disease. 2014. Wolters Kluwer
Schaffer, S. & Kim, H. W. Effects and Mechanisms of Taurine as a Therapeutic Agent. Biomol. Ther. (Seoul). 26, 225–241 (2018).
Wu, G. Important roles of dietary taurine, creatine, carnosine, anserine and 4-hydroxyproline in human nutrition and health. Amino Acids 52, 329–360 (2020).