Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; WPOSFLV_Widget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/plugins/wp-os-flv/wposflv-widget.php on line 2

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; theme_MenuItem has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/navigation.php on line 245

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; VMenuWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 110

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; LoginWidget has a deprecated constructor in /var/www/web1843/html/wp-content/themes/cellsymbiosis-neu/library/widgets.php on line 189
Vitamine: Dosierung, Kontraindikation, Mangelsymptome, Überdosierung | Heilpraktiker Ralf Meyer

Vitamine: Dosierung, Kontraindikation, Mangelsymptome, Überdosierung

Vitamin A

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Jugendliche und Erwachsene: 0,8 – 1,1 mg (2.666 – 3.666 I.E.) Retinol
Schwangere: 1,1 mg (3.666 I.E.) Retinol
Stillende: 1,5 mg (5.000 I.E.) Retinol
Nährstoff-Verfechter halten Dosen von 5.000 – 25.000 IE reinem Vitamin A und 40.000 IE Carotinoide für sinnvoll.

Kontraindikationen
Hypervitaminose A, Hirndrucksteigerung, Retinoidtherapie.
Hochdosistherapie: Leber- und Nierenschäden, Glaukom, schwerer Diabetes mellitus, Leber- und Nierenschäden.

Mangelsymptome
Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Infektanfälligkeit (Bronchitis, Atemwegsinfekte, Pneumonie), Nachtblindheit, Austrocknung der Bindehaut, Blendempfindlichkeit, trockenes Auge, Erblindung, gestörte Spermatogenese, trockene, schuppige und faltig Haut, spröde Nägel, häufige Infekte, erhöhtes Krebsrisiko (Brust-, Kehlkopf-, Lungen-, Gastrointestinal-, Prostata-, und Speiseröhrenkrebs), gestörte mitochondriale Funktion (reduzierte Aktivität von Komplex I und II), Überfunktion der Schilddrüse.

Überdosierung
Ist generell möglich, tritt aber selten auf, bei mehr als dem 500- bis 1.000-fachen der offiziellen Normaldosis (> 500.000 bis jenseits von 1.000.000 IE).
Symptome: Appetitverlust, Erbrechen, Abschälen der Haut, aufgeplatzte Lippen, Alopezie, Kopfschmerzen, starke Müdigkeit, Schwindel, Knochenabbau, erhöhtes Risiko für Hüftgelenksfrakturen, Wachstumsstörungen, vergrößerte Milz.

Vitamin B1 – Thiamin

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 0,6 – 1,1 mg/d
Erwachsene: 1,1 – 1,3 mg/d
Schwangere: 1,3 mg/d
Stillende: 1,3 mg/d
Vitaminforscher dosieren sehr viel höher: Prävention: 5 – 20 mg/d; Therapie: 100 – 900 mg/Tag.

Kontraindikationen
Verdacht auf Thiamin-Überempfindlichkeit.

Mangelsymptome
Herzrhythmusstörungen, Atemnot, Beklemmungsgefühle, Kribbeln in den Extremitäten, Nervenentzündungen, Muskelschmerzen, psychische Störungen und Depressionen.

Überdosierung
Negative Folgen einer Überdosierung sind generell nicht bekannt (außer bei Injektionen).

Vitamin B2 – Riboflavin

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 0,7 – 1,2 mg/d
Erwachsene: 1,0 – 1,4 mg/d
Schwangere: 1,4 mg/d
Stillende: 1,4 mg/d
Vitaminforscher können sehr viel höher dosieren, bis 50 mg/d, im Rahmen der mitochondrialen Therapie können sogar Dosierungen von 200 – 400 mg/d verordnet werden.

Kontraindikationen
Verdacht auf Riboflavin-Überempfindlichkeit.

Mangelsymptome
Mattigkeit und Antriebsarmut, Veränderungen der Haut und der Schleimhäute.

Überdosierung
Unerwünschte Wirkungen wurden selbst bei hohen Dosierungen nicht beschrieben, da Riboflavin eine geringe Toxizität hat.

Vitamin B3 – Niacin

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 8 – 13 mg/d
Erwachsene: 11 – 16 mg/d
Schwangere: 16 mg/d
Stillende: 16 mg/d
Vitaminforscher können sehr viel höher dosieren, bis zu 3.000 mg/d, bei arteriosklerotischen Durchblutungsstörungen bzw. erhöhten Blutfettwerten. Generelle Dosierungen liegen bei 800 mg/d.

Kontraindikationen
Diabetes, Herzinsuffizienz, nach Herzinfarkten, vorhandene Herzschrittmacher, akute Blutungen, akute Magengeschwüre, Hyperurikämie, Leberfunktionsstörungen, Allergie gegen Nacin.

Mangelsymptome
Appetitmangel, depressive Verstimmungen, Erschöpfung, Gedächtnisstörungen, Abnahme der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit, gerötete, rissige und schuppige Haut, Immunsuppression.

Überdosierung
Dosierungen über 100 mg/d können einen „Flush“ auslösen.
Ab 1.500 mg/d ist eine Kontrolle der Leberwerte notwendig. In der Literatur wurde über Leberzellschädigung bei einer täglichen Dosierung über 2.000 mg berichtet.

Vitamin B5 – D-Panthenol

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 4 – 6 mg/d
Erwachsene: 6 mg/d
Schwangere: 6 mg/d
Stillende: 6 mg/d

Kontraindikationen
Nicht bekannt

Mangelsymptome
Abgeschlagenheit, Anämie, Immunschwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen, depressive Verstimmungen, Schlafstörungen, Schwäche, geringe Stressresistenz, Entzündungen der Schleimhäute von Mund, Nase, Atemwegen und Gastrointestinaltrakt, gestörte Wundheilung, Bauchkrämpfe, Erbrechen, Obstipation, Übelkeit, Muskelkrämpfe, Taubheit, Kribbeln in den Zehen, Reflexstörungen, Störungen des Fettsäurehaushaltes.

Überdosierung
Pantothensäure gilt als ungiftig. Bei der Einnahme von 10 Gramm Vitamin B5 täglich kann es zu leichten Durchfällen kommen.

Vitamin B6 – Pyridoxin-HCl

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 0,6 – 1,4 mg/d
Erwachsene: 1,4 – 1,6 mg/d
Schwangere: 1,6 mg/d
Stillende: 1,6 mg/d
Nährstoffexperten empfehlen bis zu 200 mg täglich.

Kontraindikationen
Bei bestimmungsgemäßer Anwendung sind weder Kontraindikationen noch schwerwiegende Nebenwirkungen bekannt.

Mangelsymptome
Niedergeschlagenheit, erhöhte Infektanfälligkeit, Reizbarkeit, depressive Verstimmungen, Schlaflosigkeit, Glossitis, Stomatitis, Muskelatrophie, Sensibilitätsstörungen, Störungen im Neurotransmitterhaushalt.

Überdosierung
Neuropathien, neurotoxische Effekte.

Vitamin H/B7 – D-Biotin

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 20 – 35 µg/d
Erwachsene: 40 µg/d
Schwangere: 40 µg/d
Stillende: 45 µg/d
Nährstoffexperten empfehlen eine maximale tägliche Dosis von 200 – 300 µg.

Kontraindikationen
Biotin-Überempfindlichkeit

Mangelsymptome
Appetitlosigkeit, Schläfrigkeit, Schwäche, depressive Verstimmung, Haarausfall, brüchige Fingernägel, trockene und schuppige Haut, Muskelschmerzen, Neuropathien, Hyper-, Parästhesien.

Überdosierung
Allergische Hautreaktionen (Urtikaria) können in seltenen Fällen auftreten. Selbst bei oralen Dosierungen von bis zu 200 mg pro Tag wurden keine toxischen Effekte beobachtet.

Vitamin B9 – Folsäure

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 120 – 300 µg/d
Erwachsene: 300 µg/d
Schwangere: 550 µg/d
Stillende: 450 µg/d

Kontraindikationen
Megaloblastämie infolge eines Vitamin B12-Mangels.

Mangelsymptome
Anorexie, Blässe, Depression, schnelle Ermüdbarkeit, Gewichtsverlust, Kurzatmigkeit, Vergesslichkeit, Hyperhomocysteinämie, erhöhtes Schlaganfallrisiko, erhöhtes Risiko für kolorektale Neoplasien, Störungen des Knochenstoffwechsels Risiko für Aborte, Down-Syndrom, Risiko für Demenz, Polyneuropathie.

Überdosierung
Selten: allergische Reaktionen, Pruritus, Einschlafstörungen und gastrointestinale Störungen.

Vitamin B12 – Hydroxocobalaminacetat

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 1,5 – 4 µg/d
Erwachsene: 4 µg/d
Schwangere: 4,5 µg/d
Stillende: 5,5 µg/d
Amerikanische Nährstoffexperten setzen Vitamin B12-Dosierungen bis zu 50 mg pro Tag ein.

Kontraindikationen
Überempfindlichkeit

Mangelsymptome
Appetitlosigkeit, Schwäche, leichte Ermüdbarkeit, Schwindel, blasse Haut und Schleimhäute, Schlafstörungen, Tinnitus, Kurzatmigkeit, Reifungsstörungen der Blutzellen, Infektanfälligkeit, Abwehrschwäche, mitochondriale Funktionsstörungen neurologische Störungen, Muskelatrophie mit Gangunsicherheit, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmungen, erhöhte Homocysteinwerte.

Überdosierung
Geringe Toxizität selbst bei hohen Dosierungen (5 mg pro Tag). In einzelnen Fällen kann es zu Akne, urtikariellen Reaktionen oder anaphylaktischen Reaktionen kommen (vor allem bei intravenöser Verabreichung).

Vitamin C – L-Ascorbinsäure

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 20 – 105 mg/d
Erwachsene: 105 mg/d
Schwangere: 110 mg/d
Stillende: 105 mg/d
Amerikanische Präparate mit Vitamin C enthalten Dosierungen von 2 – 3 g pro Tag. Auch Dosierungen von 10 – 12 g pro Tag werden allgemein gut vertragen.

Kontraindikationen
Oxalaturolithiasis, Eisenspeichererkrankungen, Glukose-6-Phosphat Dehydrogenasemangel (hohe Dosierungen), Niereninsuffizienz.

Mangelsymptome
Antriebslosigkeit, Glieder und Gelenkschmerzen, Leistungsschwäche, Müdigkeit, Reizbarkeit, Skorbut, Infektanfälligkeit, Immundepression, erhöhte Histaminsensibilität, erhöhte Blutungsneigung, erhöhte Marker der Lipidoxidation, erhöhtes Risiko radikal bedingter Erkrankungen (z. B. Krebs), Gingivitis, Parodontitis, Karies, Depressionen, Wundheilungsstörungen.

Überdosierung
Blähungen und osmotischer Durchfall.

Vitamin D

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 20 µg/d
Erwachsene: 20 µg/d
Schwangere: 20 µg/d
Stillende: 20 µg/d
Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat erklärt, dass bei Kindern ab 10 Jahren und Erwachsenen eine Gesamtzufuhr von 100 Mikrogramm Vitamin D pro Tag tolerierbar ist. Bei Kindern unter 10 Jahren gelten 50 Mikrogramm Vitamin D pro Tag als tolerabel. Zur Gesamtzufuhrmenge wird sowohl das Vitamin D aus Lebensmitteln als auch jenes aus Vitamin-D-Präparaten berücksichtigt.

Kontraindikationen
Hyperkalzämie und Hyperkalzurie, Niereninsuffizienz, Sarkoidose, kalziumshaltige Nierensteine.

Mangelsymptome
Depressive Verstimmungen, erhöhte Infektanfälligkeit, Müdigkeit, Schwäche, Störung der Th1/Th2-Regulation, höhere Mortalität bei Krebs (z. B. Kolonkarzinom), Skelettdeformierungen (Rachitis bei Kindern, Osteomalazie bei Erwachsenen), erhöhtes Risiko für Ermüdung-Frakturen im Alter, Entwicklungsstörungen bei Kindern Muskelschwäche, Fehlstellung der Zähne, Glukoseintoleranz, erhöhtes Risiko für: Typ 1 Diabetes, Herzinsuffizienz, COPD, Asthma, metabolisches Syndrom, Darm-, Mama-, Prostatakarzinom, Multiple Sklerose.

Überdosierung
Durch eine Überdosierung kann es zu einem erhöhten Kalziumspiegel im Blut (Hyperkalzämie) kommen. Der Körper nimmt übermäßig viel Kalzium aus der Nahrung auf und löst vermehrt Kalzium aus den Knochen heraus. Bekannte Symptome einer Überdosierung sind: Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, extremer Durst, vermehrtes Wasserlassen (Polyurie), Schwächegefühl, Kopfschmerzen, Nervosität, Nierensteine und Nierenschäden (bis hin zum Nierenversagen).

Vitamin E

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 6 – 14 Tocopherol mg-Äquivalent/d
Erwachsene: 11 – 15 Tocopherol mg-Äquivalent/d
Schwangere: 13 Tocopherol mg-Äquivalent/d
Stillende: 17 Tocopherol mg-Äquivalent/d

Kontraindikationen
Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei erhöhtem Prostatakrebsrisiko.

Mangelsymptome
Nervosität, Reizbarkeit, beschleunigte Hautalterung und Altersflecken durch Lipofuszineinlagerungen.

Überdosierung
Müdigkeit und Muskelschwäche, Blähungen, Durchfall, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerz, Absinken des Schilddrüsenhormonspiegels bei längerer Einnahme höherer Dosierungen.

Vitamin K

Empfohlene Zufuhr (DGE)
Kinder und Jugendliche: 15 – 50 µg/d
Erwachsene: 60 – 80 µg/d
Schwangere: 60 µg/d
Stillende: 560 µg/d

Kontraindikationen
Die frühere Empfehlung, auf Vitamin K-Zufuhr während einer Marcumar-Therapie zu verzichten, gilt mittlerweile als überholt.

Mangelsymptome
Blutungen in Organen und Geweben (z. B. Muskulatur oder Gastrointestinaltrakt), verstärkte Blutungen nach Operationen durch verlängerte Gerinnungszeiten, Störungen des Knochenaufbaus und geringe Knochendichte, erhöhtes Risiko für Arterienverkalkung, Osteoarthritis, Osteoporose.

Überdosierung
Geringe Toxizität selbst bei hohen Dosierungen (in 500-fach höherer Konzentration als therapeutisch üblich).

Quellen:
Alberts B, Johnson A, Lewis J, et al.: Molecular Biology of the Cell. (2017)
Ames, B. N. & Gold, L. S. The causes and prevention of cancer: The role of environment. in Biotherapy 11, 205–220 (1998).
Ang, A., Pullar, J. M., Currie, M. J. & Vissers, M. C. M. Vitamin C and immune cell function in inflammation and cancer. Biochemical Society Transactions 46, 1147–1159 (2018).
Boffetta, P. et al. Fruit and vegetable intake and overall cancer risk in the european prospective investigation into cancer and nutrition (EPIC). J. Natl. Cancer Inst. 102, 529–537 (2010).
Byers, T. & Guerrero, N. Epidemiologic evidence for vitamin C and vitamin E in cancer prevention. in American Journal of Clinical Nutrition 62, (American Society for Nutrition, 1995).
Cheng, C. H., Chang, S. J., Lee, B. J., Lin, K. L. & Huang, Y. C. Vitamin B6 supplementation increases immune responses in critically ill patients. Eur. J. Clin. Nutr. 60, 1207–1213 (2006).
Chitayat, D. et al. Folic acid supplementation for pregnant women and those planning pregnancy: 2015 update. Journal of Clinical Pharmacology 56, 170–175 (2016).
Cimmino, L., Neel, B. G. & Aifantis, I. Vitamin C in Stem Cell Reprogramming and Cancer. Trends in Cell Biology 28, 698–708 (2018).
Dauchet, L. et al. Association between the frequency of fruit and vegetable consumption and cardiovascular disease in male smokers and non-smokers. Eur. J. Clin. Nutr. 64, 578–586 (2010).
Davison, K. M. & Kaplan, B. J. Nutrient intakes are correlated with overall psychiatric functioning in adults with mood disorders. Can. J. Psychiatry. 57, 85–92 (2012).
Djadjo, S. & Bajaj, T. Niacin (Nicotinic Acid). StatPearls (StatPearls Publishing, 2019).
Florentin, M., N. Liberopoulos, E., Kei, A., P. Mikhailidis, D. & S. Elisaf, M. Pleiotropic Effects of Nicotinic Acid: Beyond High Density Lipoprotein Cholesterol Elevation. Curr. Vasc. Pharmacol. 9, 385–400 (2011).
Folkers K. Perspectives from research on vitamins and hormones, J. Chem. Educ., 61, p. 747, (1984).
Fricker, R. A., Green, E. L., Jenkins, S. I. & Griffin, S. M. The Influence of Nicotinamide on Health and Disease in the Central Nervous System. Int. J. Tryptophan Res. 11, 1178646918776658 (2018).
Goldberg, R. B. & Jacobson, T. A. Effects of niacin on glucose control in patients with dyslipidemia. Mayo Clin. Proc. 83, 470–8 (2008).
Gröber U. Mikronährstoffe – Metabolic tuning – Prävention – Therapie. 2011. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart
Habermehl, Hammann, Krebs. Naturstoffchemie: Eine Einführung. 2. Auflage. Springer, Berlin, (2002).
Hansen, D. K. & Inselman, A. L. Folic Acid. in Encyclopedia of Toxicology: Third Edition 616–618 (Elsevier, 2014). doi:10.1016/B978-0-12-386454-3.00731-4
Hodges, R. E., Ohlson, M. A. & Bean, W. B. Pantothenic acid deficiency in man. J. Clin. Invest. 37, 1642–1657 (1958).
Huang, S. C., Wei, J. C. C., Wu, D. J. & Huang, Y. C. Vitamin B6 supplementation improves pro-inflammatory responses in patients with rheumatoid arthritis. Eur. J. Clin. Nutr. 64, 1007–1013 (2010).
Hung, H. C. et al. Fruit and vegetable intake and risk of major chronic disease. J. Natl. Cancer Inst. 96, 1577–1584 (2004).
Imai, S. ichiro & Guarente, L. NAD+ and sirtuins in aging and disease. Trends in Cell Biology 24, 464–471 (2014).
Jolivalt, C. G. et al. B vitamins alleviate indices of neuropathic pain in diabetic rats. Eur. J. Pharmacol. 612, 41–47 (2009).
Kaim W, Schwederski B, Bioanorganische Chemie: Zur Funktion chemischer Elenemte in Lebensprozessen, 4. Auflage, Teubner Verlag, (2005).
Kaye, A. D. et al. Folic Acid Supplementation in Patients with Elevated Homocysteine Levels. Advances in Therapy 37, 4149–4164 (2020).
Kei, A., N. Liberopoulos, E. & S. Elisaf, M. What Restricts the Clinical Use of Nicotinic Acid? Curr. Vasc. Pharmacol. 999, 1–10 (2011).
Khan, K. M. & Jialal, I. Folic Acid (Folate) Deficiency. StatPearls (2018).
Khaw, K. T. et al. Relation between plasma ascorbic acid and mortality in men and women in EPIC-Norfolk prospective study: A prospective population study. Lancet 357, 657–663 (2001).
Klimant, E., Wright, H., Rubin, D., Seely, D. & Markman, M. Intravenous vitamin C in the supportive care of cancer patients: A review and rational approach. Current Oncology 25, 139–148 (2018).
Kuklinski, B. Lunteren I. Gesünder mit Mikronährstoffen – schützen Sie Ihre Zellen vor „Freien Radikalen“. (2016). Aurum Verlag
Leklem, J. E. Vitamin B6 – Reservoirs, Receptors, and Red‐Cell Reactions. Ann. N. Y. Acad. Sci. 669, 34–41 (1992).
León-Del-Río, A. Biotin in metabolism, gene expression, and human disease. Journal of Inherited Metabolic Disease 42, 647–654 (2019).
Liew, S. C. Folic acid and diseases – Supplement it or not? Revista da Associacao Medica Brasileira 62, 90–100 (2016).Ross, A. C., Caballero, B., Cousins, R. J., Tucker, K. L. & Ziegler, T. R. Modern Nutrition in Health and Disease. The American Journal of Nursing (Wolters Kluwer, 2014).
Meyer R. Chronisch gesund. (2009)
Mock, D. M. Biotin. in Encyclopedia of Dietary Supplements 31–40 (CRC Press, 2004).
Mock, D. M. Biotin: From nutrition to therapeutics. J. Nutr. 147, 1487–1492 (2017).
Morris, M. S., Sakakeeny, L., Jacques, P. F., Picciano, M. F. & Selhub, J. Vitamin B-6 intake is inversely related to, and the requirement is affected by, inflammation status. J. Nutr. 140, 103–110 (2010).
Ngo, B., Van Riper, J. M., Cantley, L. C. & Yun, J. Targeting cancer vulnerabilities with high-dose vitamin C. Nat. Rev. Cancer 19, 271–282 (2019).
Patel, D. P., Swink, S. M. & Castelo-Soccio, L. A Review of the Use of Biotin for Hair Loss. Ski. appendage Disord. 3, 166–169 (2017).
Pawlowska, E., Szczepanska, J. & Blasiak, J. Pro- And antioxidant effects of Vitamin C in cancer in correspondence to its dietary and pharmacological concentrations. Oxidative Medicine and Cellular Longevity 2019, (2019).
Peechakara, B. V. & Gupta, M. Vitamin B2 (Riboflavin). StatPearls (StatPearls Publishing, 2020).
Redmond, A. Efficacy of vitamin B12 in the alleviation of the lightning pains of tabes dorsails. Br. J. Vener. Dis. 33, 118–119 (1957).
Rivera‐Calimlim, L., Hartley, D. & Osterhout, D. Effects of ethanol and pantothenic acid on brain acetylcholine synthesis. Br. J. Pharmacol. 95, 77–82 (1988).
Ross, A.C., Caballero B. Cousins, R. J., Tucker, K. L. & Ziegler, T. R. Modern Nutrition in Health and Disease. 2014. Wolters Kluwer
S.M.O. Biotin deficiency. J. Nutr. Educ. 13, 96 (1981).
Sacks, F. M. et al. Effects on Blood Pressure of Reduced Dietary Sodium and the Dietary Approaches to Stop Hypertension (DASH) Diet. N. Engl. J. Med. 344, 3–10 (2001).
Steinberg, M. D. The use of vitamin B12 in Morton’s neuralgia. J. Am. Podiatr. Med. Assoc. 97, 293–295 (2007).Ross, A. C., Caballero, B., Cousins, R. J., Tucker, K. L. & Ziegler, T. R. Modern Nutrition in Health and Disease. The American Journal of Nursing (Wolters Kluwer, 2014).
Taketani, Y. et al. Niacin and chronic kidney disease. J. Nutr. Sci. Vitaminol. (Tokyo). 61, S173–S175 (2015).
Tian, T., Yang, K. Q., Cui, J. G., Zhou, L. L. & Zhou, X. L. Folic Acid Supplementation for Stroke Prevention in Patients With Cardiovascular Disease. Am. J. Med. Sci. 354, 379–387 (2017).
Trüeb, R. M. Serum biotin levels in women complaining of hair loss. Int. J. Trichology 8, 73–77 (2016).
van Gool, J. D., Hirche, H., Lax, H. & De Schaepdrijver, L. Folic acid and primary prevention of neural tube defects: A review. Reproductive Toxicology 80, 73–84 (2018).
Willett, W. C. Fruits, vegetables, and cancer prevention: Turmoil in the produce section. Journal of the National Cancer Institute 102, 510–511 (2010).
Xu, X. J. & Jiang, G. S. Niacin-respondent subset of schizophrenia -a therapeutic review. European Review for Medical and Pharmacological Sciences 19, 988–997 (2015).